Donnerstag, 25. November 2010

Botschaft 16.11.2010

Botschaftder lieben Gottesmutter

Dienstag 16. November 2010 + + + AM/ass

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voller Trauer und mein GOETTLICHER SOHN ist erzürnt über das Furchtbare, das jetzt im Namen Seiner heiligen GEBURT geschieht.

Geschäfte werden betrieben und Glanz und Glimmer erfunden! Das alles hat nichts mit der Geburt CHRISTI, Seinem Kommen zu tun !

Meine geliebten Kinder: Furchtbar ist das! GOTT lässt sich nicht missbrauchen !

Ihr wisst, dass GOTT arm in die Welt kam. Und die Ärmsten der Armen erschienen als erste an der Krippe und ihr Weniges, das sie hatten, teilten sie mit dem HERRN. Und was geschieht heute? Glanz und Glimmer werden erfunden, um so Geschäfte zu machen.

Ja, sie wissen nicht einmal, was für ein Fest begangen wird !

Meine geliebten Kinder: Heute kann niemand sagen: Ich weiss nicht, was in der Welt geschieht. Es gibt Arme, Kranke, Hungernde und Dürstende weit über die ganze Welt verstreut! Und wer ist bereit, diesen Ärmsten auch nur eine Schale Reis oder einen Schluck Wasser zu geben?

Stattdessen mästen und töten sie Tiere, um sich selbst und ihre Völlereien zu befriedigen !

Meine geliebten Kinder: Es heisst nicht, dass ihr keine Lichter anzünden dürft. Doch ihr sollt dies im Gedenken an das LICHT tun, das in die Welt gekommen ist! Nehmt die Krippe hervor und schaut, wie der HERR arm und nackt zur Welt kam! Denkt an IHN und seid auch immer bereit, zu teilen.

Wohl dürft ihr euch freuen am Kommen CHRISTI. Denn ER war, ER ist und ER bleibt der ERLÖSER der Welt !

Die ERLÖSUNG ist das grösste Geschenk und sie beginnt in der Krippe !!!

Meine geliebten Kinder: Seid bereit! Betet und opfert, ganz besonders auch in diesen Tagen, wo GOTT so furchtbar beleidigt wird !

Nochmals wiederhole ich:

ER kam arm in die Welt, als ERLÖSER, als GOTT;

ja, als SOHN des ALLERHÖCHSTEN !!!

Seid besonders auch in diesen Tagen bereit! Bringt Opfer, betet und sühnt für all das Furchtbare und für die grossen Beleidigungen GOTTES !

Es wird eine Zeit kommen, da werdet auch ihr erkennen müssen, was ‚HUNGER’ heisst und bedeutet !!!

Darum betet, opfert und sühnt! Seid bescheiden, ganz besonders auch in diesen Tagen und werdet eins mit dem KIND in der KRIPPE !

Betet, opfert und sühnt, denn nur Umkehr kann die Welt noch retten !!!

Myrtha: „Einst waren es die Wechsler, die das Heiligtum Gottes missbrauchten. Und heute missbrauchen sie Deinen GÖTTLICHEN SOHN für ihre Geschäfte und ihren Reichtum. Oh Mutter, bitte, komm und zertritt der Schlange das Haupt, bevor es zu spät ist. Du hast doch versprochen, bei uns zu bleiben, wenn wir Dich nur darum bitten. Oh Mutter, bitte, bitte, verlass uns nicht !“

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr schweigt …“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Mittwoch, 17. November 2010

Botschaft 9.11.2010

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 9. November 2010 + + + AM/ass

Meine geliebten Kinder:

Heute werde ich nur wenige Worte an euch richten und ich bitte euch, sie tief in eure Herzen einzuprägen !

Heute bin ich mit und unter euch. Ich, eure MUTTER, werde mit euch und für euch beten, damit ihr standhaft bleibt in der Treue, im Glauben und in der Liebe !

Prägt euch diese Worte ein, denn die Prüfungen werden jetzt gross werden und sogar viele von euch werden sie nicht verstehen, weil der menschliche Gedanke GOTTES Gedanke und Seinem Willen nicht folgen kann !

Bleibt standhaft und treu, was immer auch geschehen wird, denn GOTT wird dem sündhaften Tun ein Ende bereiten !!!

Das Mass ist voll !!!

Darum bitte ich euch: Harrt aus! Werdet nicht mutlos und haltet euch an meiner Hand fest. Wenn ihr darum bittet, werde ich euch durch dieses Tränental führen.

Ja, meine geliebten Kinder: Die Prüfungen werden gross sein !!!

Doch der Mensch wollte und verursachte das selbst durch sein sündhaftes Tun !!!

Nochmals sage ich euch: GOTTES Geduld geht zu Ende !!!

Darum ermahne ich euch nochmals: Harrt aus, bleibt treu und standhaft im Glauben, in der Hoffung und in der Liebe !!!

Das sind heute meine Worte an euch.

Jetzt beten wir miteinander für die vielen Sünder, die in ihrer Schuld und in ihrem Stolz verharren und sich nicht bekehren wollen !

Betet für euch und eure Kinder, damit keines verloren geht, sondern dass sie zum Glauben zurückfinden und GOTT verherrlichen und anbeten, denn kein Gebet ist umsonst !!!

Betet, opfert und sühnt !!!

Ich bin mit euch, eure euch liebende MUTTER !!!

Myrtha:

Oh Mutter, halt uns fest an Deiner Hand, denn auch wir sind Sünder und mitschuldig an dieser Reinigung. Oh Mutter, bitt für uns! Ja, bitt für uns!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:

Bitte bleibt unsere Fürbitter! Ja, bleibt unsere Fürbitter, auch wenn ihr jetzt schweigt …“

Botschaft 4.11.2010

Botschaft der lieben Gottesmutter

Donnerstag, 4. November 2010 + + + AM/ass

Meine geliebten Kinder:

Ihr alle wisst aus der heiligen Schrift, dass sich das Volk bereits im alten Testament gegen GOTT auflehnte. Das Volk sündigte und errichtete fremde Götter, denen es dann die Ehre gab.

Dann ernannte der HERR jeweils Propheten, die mahnen und ausrufen mussten:

Wenn ihr nicht umkehrt und Busse tut, wird GOTT euch bestrafen !“

Viele von diesen Propheten wurden verleumdet, verfolgt und sogar umgebracht !

Meine geliebten Kinder:

Die jetzige Sünde gegen GOTT ist die furchtbarste, die in all der Zeit geschah und immer wieder geschieht !!!

Aus diesem Grund hat mein göttlicher Sohn mich, eure MUTTER, gesandt, um durch „kleine Nichts“ zur Umkehr aufzurufen !

Doch auch hier, meine geliebten Kinder, sind meine Worte im Wind verhallt !

Viele Priestersöhne, für die ich ja ganz besonders gekommen bin, hören nicht auf mich. Nein, sie hören auf das Begehren der wild gewordenen Schafe, die nur ihre Ehre und ihren Reichtum in dieser Welt suchen.

Oh, meine geliebten Kinder:

So viele hören auf die Eingebungen Satans, der sagt: „Wir sind grösser als Gott und wir wollen nicht dienen, denn wir können alles selber tun.“ Ja, sie erheben sich über GOTT, indem sie über das geschaffene Leben verfügen und bestimmen, wann geboren und wann gestorben wird !!!

Meine Kinder: GOTT hat nicht nur die Welt und den Menschen erschaffen. ER hat auch Tiere und Pflanzen erschaffen, die jedes Jahr immer wieder neu ihren Werdegang erfüllen. Und auch da greift der Mensch ein. Er will alles verändern aus Stolz und aus Begierde für seine Ehre und seinen Reichtum in dieser Welt !

Meine geliebten Kinder:

Heute wollen wir in diesem heiligen Messopfer ganz besonders für die vielen Bischöfe und Priester beten, die ihren Auftrag nicht erfüllen und nicht auf mich, ihre MUTTER, hören. Viele Priestersöhne rufen nicht zur Busse und Umkehr auf und sind so mitschuldig am Verderben vieler Seelen. Aus Stolz unterlassen sie es, weil sie sich eben zuerst selbst bekehren müssten. Sie sind nicht mehr Diener GOTTES, sondern Diener dieser Welt !

Nochmals sage ich euch:

„Wenn keine Bekehrung stattfindet, wird die Strafe GOTTES furchtbar sein und sie wird auch nicht mehr lange auf sich warten lassen !!!“

Der HERR duldet keine fremden Götter neben sich. Auch duldet ER den Ungehorsam gegen Seine heiligen zehn Gebote und gegen das heilige Evangelium nicht !

GOTT allein ist der HERR, der SCHÖPFER Himmels und der Erde !!!

Die Menschheit kann noch so glauben, sie könne durch ihr eigenes Wissen den Schöpfungsplan GOTTES ergründen!

Dies wird mit der menschlichen Weisheit nie möglich sein, denn GOTTES Plan ist und bleibt ein Geheimnis !!!

Betet, opfert und sühnt, ganz besonders auch jetzt in diesem heiligen Messopfer, damit sich noch viele bekehren; besonders viele Bischöfe und Priester, die beauftragt sind, die Herden zu führen und nicht zu verführen !

Myrtha:

Oh Mutter, warum nur hören sie nicht auf Dich? Sie wissen doch, was schon früher geschah, wenn man sich gegen GOTT auflehnte. Immer folgte dann auch die gerechte Strafe GOTTES. Doch der HERR ist jenen gnädig, die Busse tun.

Oh Mutter, bitte verlass uns nicht, denn nur mit Deiner Hilfe können wir bestehen; so, wie Du es immer gesagt hast: Dir die Hand reichen und Du wirst uns festhalten durch all das Furchtbare, das jetzt dann geschieht. Oh Mutter, oh Mutter, bitte, bleib bei uns. Oh, mein GOTT, erbarm Dich.

Pater Pio:

Oh, ihr Mitbrüder im Priesteramt: Hört auf die MUTTER! Ja, hört auf SIE, sonst wird es euch vor dem Gericht GOTTES furchtbar ergehen !“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Donnerstag, 4. November 2010

Botschaft 28.10.2010

Botschaft der lieben Gottesmutter

Donnerstag, 28. Oktober 2010 + + + AM/ass

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voller Tränen und Trauer über euer Land und Volk, besonders wegen der Bischöfe und einiger Priester!

Furchtbares geschah! Es wurde schwer gegen die heiligen zehn Gebote gesündigt, besonders gegen das sechste Gebot!!!

Ihr alle wisst, wie es Sodom und Gomorra erging! Der gerechte Zorn GOTTES vernichtete beide!

Meine geliebten Kinder:

Was wird mit eurem Land, eurem Volk geschehen, das öffentlich solche Sünden begeht und besonders junge Menschen zur Sünde verführt?

Wenn die Bischöfe dazu schweigen und jetzt nicht öffentlich hervortreten, machen auch sie gemeinsame Sache mit Satan; so, wie es jene Priester und Mietlinge taten!

Es ist Aufgabe und Pflicht der Bischöfe und Priester, dies alles öffentlich zu verurteilen!

Sonst machen sie sich an allem mitschuldig, was jetzt der HERR wegen diesen furchtbaren Machenschaften verhängen wird!

Meine geliebten Kinder: Tut Busse, sühnt und opfert, damit noch einiges abgewendet werden kann!

Furchtbar ist es! Noch so vieles kann erfunden werden! Doch alles nützt nichts! Keiner kann dem Gericht GOTTES entgehen!!!

Furchtbar ist es, ganz besonders auch deshalb, weil euer Land immer so gut von GOTT beschützt wurde!

Euer Land ist immer an erster Stelle, wenn es gegen GOTT und Seine heiligen zehn Gebote geht!!!

GOTT nicht dienen wollen, heisst: Im Dienst Satans stehen!!!

Wehe euch, ihr Priestersöhne! GOTT wird euch alle finden und zur Rechenschaft ziehen und das Gericht wird furchtbar sein!

Darum, meine geliebten Kinder: Tut Busse, ja tut Busse und ruft jene Bischöfe und Priester auf, die schweigen zu dem, was jetzt geschieht! Sie sollen hervortreten; so, wie es damals die Apostel taten. Diese mussten dafür viel Kreuz und Leid auf sich nehmen. Sie aber taten es aus grosser Liebe und Treue zu GOTT!

Der HERR hat zu Maria-Magdalena nicht gesagt: „Geh hin und sündige weiter“, sondern ER sagte ihr: „Geh hin und sündige nicht mehr!“

Und heute geschieht das Gegenteil. Es heisst: „Geht hin und sündigt gegen GOTT, Seine Lehre und Seine heiligen zehn Gebote!“

Meine Kinder:

Voller Tränen ist mein Herz, denn wie ich, eure MUTTER, gesagt habe, kann ich bald nicht mehr kommen! Tut Busse und reicht mir eure Hand, damit ich euch durch das Tränental führen kann, das jetzt dann kommen wird!

Und ihr, meine geliebten, treuen Priestersöhne und treuen Bischöfe:

Tut Busse mit euren Herden! Geht hin, helft ihnen und verzeiht ihnen im heiligen Sakrament der Beichte. Verweigert ihnen die Spendung des heiligen Buss- Sakramentes nicht, wenn sie ihre Sünden aufrichtig bekennen und bereuen! Seid bereit, denn ihr habt die Kraft und Macht vom HERRN empfangen, zu heilen und sogar vom Tod aufzuerwecken.

Bald werden viele Menschen wegen ihren furchtbaren Sünden nach dem heiligen Buss-Sakrament schreien! Dann, oh ihr Priestersöhne, helft diesen Seelen, wenn sie in Wahrheit umkehren, bereuen und Busse tun!

Meine geliebten Kinder:

Seid jederzeit bereit, denn der HERR wird kommen, wie ein Dieb in der Nacht!

Entzündet immer wieder das Licht in euren Seelen, damit GOTT euch sieht und ich euch an meiner Hand durch dieses Jammertal führen kann.

Betet, sühnt und opfert!

Myrtha:

„Nein, oh Mutter… Unser Land, unser Land… Und immer wird über all das Furchtbare geschwiegen. Oh Mutter, du bist doch gekommen und wolltest, dass alles wieder gut werde. Aber deine Hilfe wird nicht angenommen und sie wollen es nicht wahrhaben, weil sie sonst vieles ändern müssten. Oh Mutter, was Furchtbares ist doch geschehen, dass Priester und Mietlinge solches tun! Oh, mein GOTT, erbarm dich, erbarm dich!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Auch ihr seid voller Trauer…“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.