Donnerstag, 22. Dezember 2011

Botschaft 13.12.2011

13. Dezember 2011 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute bitte ich euch: Seid wachsam! Ja, seid wachsam! Denn Satan kommt im Schafspelz und will ganz besonders in diesen Tagen noch viele Seelen verschlingen. Denn Satan weiss, dass seine Zeit zu Ende geht !

Bleibt wachsam! Lasst das Licht in eurer Seele nie erlöschen !

Betet besonders in diesen Tagen den Barmherzigkeits-Rosenkranz, damit noch viele Seelen der Barmherzigkeit GOTTES anheim fallen.

Meine geliebten Kinder: Die Tage werden finster! Doch fürchtet euch nicht. Wenn ihr das Licht in eurer Seele nicht erlöschen lässt, dann kann euch nichts geschehen !

Doch um eines bitte ich ganz besonders meine Priestersöhne:

Ruft eure Herden und sagt ihnen, was geschieht, wenn sie in schwerer Sünde die heilige Eucharistie empfangen! Satan drängt diese Seelen dazu, dass sie in schwerer Sünde die heilige Eucharistie empfangen! Ja, wie gesagt: Satan will seine Ernte halten !

Doch eines seid euch bewusst: Noch eine so gute Bussandacht, ersetzt das heilige Sakrament der Beichte nie! Wer in schwerer Sünde ist, muss sich dem Priester zeigen! Der Priester allein hat die Kraft und die Macht vom HERRN empfangen, Sünden nachzulassen. Doch so, wie ein Arzt nur dann die Krankheit heilen kann, wenn er sie kennt, so ist es auch mit der schweren Sünde. Der Priester kann die schwere Sünde nur nachlassen, wenn er sie kennt !

Meine geliebten Kinder:

Bald feiert ihr den Tag der Wiederkunft CHRISTI.

Doch seid euch bewusst: Mit diesem Tag, mit der Geburt des HERRN, begann auch Sein Kreuzweg. Seid dankbar dafür! Darum heisst es ja: Der ERLOESER wurde geschenkt und ER ist in die Welt gekommen, um die Seelen zu retten! Darum bitte ich euch: Begeht diesen Tag in Einfachheit und Liebe, wie es die Hirten taten. Seid bescheiden!

Aber ihr dürft euch freuen, denn es ist das grösste Geschenk, das der Welt widerfahren ist. Der ERLOESER ist vom Himmel herabgestiegen und hat die Menschheit angenommen, damit ER leiden konnte. Und durch dieses Leiden hat ER die Seelen erlöst !

Nochmals wiederhole ich: Dies ist das grösste Geschenk, das der Himmel gemacht hat !!!

Darum, meine geliebten Kinder, bitte ich euch:

Betet in diesen Tagen für diese vielen Seelen, die in schwerer Sünde den Leib des HERRN empfangen! Wenn ihr die Barmherzigkeit GOTTES anruft, werden sich noch viele Seelen bekehren! Ihr müsst aber die Nächstenliebe walten lassen! Und wie gesagt: Betet, opfert und trägt euer Licht hinaus, damit jene, die umherirren zum Licht finden können. Ihr könnt diesen Seelen auf dem Weg zur Umkehr leuchten. Denn die Gnade der Barmherzigkeit liegt immer bereit. Man muss diese Gnade nur annehmen und GOTT auch darum bitten.

Darum, meine geliebten Kinder, bitte ich euch: Betet, betet, betet !!!

Meine geliebten Priestersöhne:

Haltet euch bereit, ruft die Herden und sagt ihnen, wie es steht. Ihr seid die Ärzte, die heilen können und sogar vom Tod auferwecken können. Seid euch dessen stets bewusst. Gerade auch in diesen heiligen Tagen der Vorbereitung der Wiederkunft CHRISTI auf Erden. Betet, betet, betet .

Myrtha:Oh, mein GOTT: Lass Satan nicht weiter sein Unwesen treiben. Oh Mutter: Halt Satan zurück und zertritt jetzt dann dieser Schlange das Haupt, damit sie nicht noch mehr Seelen verschlingt. Oh Mutter: Bitt Du für uns und erfleh uns den Heiligen Geist, dass Er uns erleuchtet und uns Kraft gibt.

Pater Pio: Auch Du bittest wiederum Deine Mitbrüder im Priesteramt: Erfüllt euren Auftrag, denn es gibt nichts Grösseres, als das, was der HERR euch allen geschenkt hat. Erfüllt den Auftrag und rettet Seelen ! Der HERR wird nach jeder Seele fragen, die durch eure Schuld verloren ging.

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Botschaft 6.12.2011

6. Dezember 2011 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Ich habe euch immer darauf aufmerksam gemacht, dass jetzt die Zeit der Reinigung angebrochen ist und dass dies schmerzvoll sein wird !

Um eines bitte ich euch :

Lasst eure Gedanken nicht um den Tag kreisen, der dann kommen wird !

Denn, das weiss niemand. Nicht einmal ich, eure MUTTER, kenne diesen Tag !

GOTT VATER, ER allein wird den Zeitpunkt bestimmen, an dem ich der Schlange das Haupt zertreten kann !!!

Ihr seht die Dinge, die geschehen. Doch, ich habe auch zu euch gesagt: Fürchtet euch nicht. Denn, wenn das Licht in eurer Seele brennt und ihr mir eure Hände gebt, werde ich euch durch diese Zeit führen !

Nun sollt ihr euer Herz, eure Seele, für die schöne Zeit, den wunderbaren Gedenktag vorbereiten, an dem der ERLÖSER geboren ist. Tut dies mit kindlicher Freude und Demut.

Deshalb bitte ich euch, meine geliebten Kinder:

Erfüllt in diesen Tagen besonders das Gebot der Nächstenliebe. Das heisst: Betet für die vielen Seelen, in denen es finster ist und die an diesem heiligen Tag noch grössere Sünde auf sich laden, indem sie unwürdig das heilige Sakrament der Eucharistie empfangen.

Eines muss ich euch noch sagen:

Noch so viele Buss-Feiern können kein heiliges Sakrament der Beichte und der Busse ersetzen! Denn der Mensch kann sich die schwere Sünde nicht selbst vergeben !

Nur GOTT kann dies und die Nachfolger der Apostel, denen der HERR die Kraft gegeben hat, Sünden zu vergeben. Und dies geschieht nur im heiligen Sakrament der Beichte !

Darum bitte ich euch: Betet für die vielen Seelen, dass sie die Gnade der Umkehr annehmen!

Denn diese Gnade liegt immer bereit, wenn der Mensch es selbst will.

Und ihr, meine geliebten Priestersöhne:

In diesen Tagen tragt ihr grosse Verantwortung! Ruft die Herden und sagt ihnen, dass nur im heiligen Sakrament der Beichte und der Busse die schwere Schuld vergeben werden kann !

Ja, wie ich gesagt habe, nützen die Buss-Feiern allein nichts. Sie dienen nur zur Vorbereitung auf einen guten Empfang des heiligen Beichtsakramentes.

Betet, ja betet für diese vielen Seelen, damit sie zur Umkehr finden !

Denn, wie ich gesagt habe, geht die Zeit dazu zu Ende !!

Betet, betet, betet !!

Nehmt diesen Tag, der Freude bereiten soll, in Liebe an !

So, wie es die Hirten taten: In Einfachheit und Demut !

Vertraut mir, eurer MUTTER. Ich werde euch durch diese Zeit führen !

Myrtha: „Oh, Mutter: Bitte, hilf uns und verlass uns nicht. Auch wir sind Sünder.

Pater Pio: Du bittest Deine Mitbrüder im Priesteramt: Erfüllt euren Auftrag so,

wie ihn GOTT gegeben hat, denn die Rechenschaft wird gross sein !“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Sonntag, 4. Dezember 2011

Botschaft 29.11.2011

29. November 2011 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Ihr alle seht, wie in diesen Tagen auf Plätzen, in Strassen und an Häusern Lichter entzündet werden. Doch das nützt alles nichts, wenn es in den Seelen finster bleibt !

Darum, meine geliebten Kinder, bitte ich euch:

Lasst das Licht in eurer Seele nie erlöschen! Bleibt immer Licht und trägt es, wo es möglich ist, hinaus, damit sich andere Seelen an eurem Licht entzünden können !

Und dort, wo das nicht möglich ist, bitte ich euch: Betet und opfert für diese Seelen, dass auch in ihnen Licht wird !

Denn bald werden die äusseren Lichter erlöschen

und Finsternis wird herrschen !!!

Darum, bitte ich euch:

Bleibt Licht, damit die Engel des HERRN

an diesen Häusern vorübergehen können !!!

Und euch, meine geliebten Priestersöhne, die ihr in Treue ausharrt, bitte ich:

Geht zu euren Herden und ruft sie mit lauter Stimme, damit sie das Licht in ihren Seelen wieder entzünden lassen! Denn ihr habt dazu die Kraft und die Macht.

Darum, bitte ich euch: Schweigt nicht in diesen Tagen, sondern sammelt eure Herden und helft ihnen, das Licht wieder zu finden !

Ja, meine geliebten Kinder:

Das Mass ist voll !!!

Die Gerechtigkeit des HERRN wird jetzt ausgestreut

und sie wird alles finden, was IHN beleidigt !!!

Doch:

Seine Barmherzigkeit währt immer und steht bereit, wenn der Sünder sich bekehrt !

Ja, meine geliebten Kinder:

Betet in diesen Tagen und verlasst den engen Weg nicht. Das Verderben lauert und Satans Macht ist gross !

Doch diejenigen, welche glauben, vertrauen, in der Wahrheit bleiben und mir ihre Hände entgegenstrecken, diese werde ich festhalten und durch die Finsternis führen !

Bleibt tapfer, standhaft und treu !

Betet, betet, betet !!!

Myrtha:Oh Mutter: Bitte verlass uns nicht, denn auch wir sind oft nur noch glimmende Dochte. Oh Mutter: Erbitt Du uns den Heiligen Geist, dass Er uns stärkt und hilft.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:

Bitte verlasst uns nicht und bleibt unsere Fürbitter, auch wenn ihr jetzt schweigt !“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Botschaft 15.11.2011

15. November 2011 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voller Trauer, weil die Menschheit am Abgrund steht !

Schaut in die Welt hinaus und seht, was getan wird: Jeden Tag wird um Reichtum und Geld gestritten! Sie sind sich nicht mehr bewusst, dass dies einst alles zurückgelassen werden muss!

Meine geliebten Kinder:

Ja, voll Trauer schaue ich auf jene Seelen, die in Habsucht, Gier und Völlerei zugrunde gehen ! Schon heute missbrauchen sie den Tag der Geburt meines göttlichen SOHNES !

Alles ist nur aufGeschäfteausgerichtet. Jeder will sein Haus noch mehr mit Glanz und Glimmer erleuchten lassen. In der Seele aber herrscht Finsternis !

Ja, meine geliebten Kinder:

Das letztemal habe ich schon zu euch über die Lampen und das Öl gesprochen.

Es ist der Auftrag der Bischöfe und der Priester, diese Lampen, die Seelen, wieder zum Leuchten zu bringen, indem sie das Öl, die heiligmachende Gnade, schenken. Dazu haben sie im heiligen Sakrament der Priesterweihe die Kraft und die Macht erhalten.

Doch, wie viele Bischöfe und Priester machen mit den Irrgläubigen gemeinsame Sache. Jeden Wunsch wird diesen erfüllt. Aber gleichzeitig schauen sie zu, wie die eigenen Kinder, die Christen, durch Irr- und Ungläubige umgebracht werden !

Ist es nicht ihre Pflicht, öffentlich das Wort zu ergreifen und sich für die verfolgten Christen einzusetzen ?

Ja, meine geliebten Kinder: Betet für die Bischöfe und Priester, damit sie endlich hervortreten und zur Umkehr, Reue und Busse aufrufen. Denn nur so können noch Seelen gerettet werden !

Meine geliebten Kinder: Das Schweigen der Priestersöhne ist furchtbar !

Sie erfüllen den Auftrag des HERRN nicht mehr, die Herden zu führen, zu leiten, zu stärken und zu nähren !

Darum, meine geliebten Kinder, bitte ich nochmals:

Betet und bringt besonders in diesen Tagen Opfer !

Ja, betet, meine Kinder, damit die Umkehr noch stattfinden kann !

Denn dazu geht jetzt die Zeit zu Ende und bald wird es zu spät sein !!

Bleibt treu im Glauben und verlasst den engen Weg nicht, denn dort lauert das Verderben !

Ja, die Menschheit ist soweit gegangen, den Tag der Geburt CHRISTI zur Orgie Satans werden zu lassen !!

Betet. Ja, betet und bleibt bescheiden. Teilt mit den Ärmsten, die wegen des Hungers umkommen !

Wenn die heiligen zehn Gebote nicht wieder gelehrt und gehalten werden, wird sich die Welt nicht ändern. Und alles wird ins Verderben gehen !

GOTT ist barmherzig. Aber ER ist auch gerecht !

Betet, betet, betet !!!

Myrtha:Oh, Mutter: Warum, warum wird nicht geglaubt ?

Pater Pio: Ihr Mitbrüder im Priesteramt: Erfüllt die Bitte der MUTTER. Denn wie die MUTTER sagt, wird es dazu bald zu spät sein. Und eure Rechenschaft wird gross sein, wenn durch eure Schuld Seelen verloren gehen.“

Dienstag, 15. November 2011

Botschaft 8.11.2011

8. November 2011 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Oh, Mutter !

Meine geliebten Kinder:

Ihr alle kennt die Stelle aus der heiligen Schrift, die törichten Jungfrauen betreffend.

Diese Schriftstelle ist so zu verstehen:

Das Licht, das brennt, ist die Seele, die in der heiligmachenden Gnade lebt !

Das Öl, das ist die heiligmachende Gnade !

Und dieses Öl wurde den Priestersöhnen anvertraut, damit sie die Lampen immer wieder neu entzünden und sie am Licht erhalten !

Die furchtbare Sünde, das Nichtbefolgen der heiligen zehn Gebote, hat so viele Lampen zum Erlöschen gebracht !

Und viele Priester, die diese Lampen wieder entzünden könnten, haben das Öl weggeschüttet. Das ist das Furchtbare !

Die heiligen Sakramente der Busse und der Eucharistie werden nicht mehr gespendet !

- Das hl. Buss-Sakrament, welches das Licht wieder entzündet !

- Und die hl. Eucharistie, welche die Lampen erleuchtet und brennen lässt !

Meine geliebten Kinder:

Ihr alle wisst, dass grosse Finsternis herrscht in der Welt, weil nur noch wenig Lichter brennen.

Mein göttlicher Sohn hat durch Sein Leiden und Sterben so viele Lichter entzündet und diese den Priestersöhnen, meinen geliebten Priestersöhnen, anvertraut !

Doch viele Priestersöhne sind untreue Verwalter geworden.

Aber es gibt auch viele Priestersöhne, die in Treue ihre Aufgabe erfüllen. Und die bereit sind, das Licht immer wieder neu zu entzünden, wenn Lampen am erlöschen sind.

Oh ihr, meine Priestersöhne:

Seid treu. Erfüllt den Auftrag, den der HERR euch gegeben hat. Seid besorgt, dass die Lichter immer neu entzündet werden.

Denn nur so kann die Finsternis wieder erhellt werden !

Doch wenn jene, die das Öl verwalten, dieses wegschütten, dann wird Finsternis herrschen !

Darum, meine geliebten Priestersöhne, bitte ich euch:

Haltet dem HERRN die Treue und erfüllt euren Auftrag so, wie ihn euch der HERR von Anfang an gegeben hat. Wendet euch nicht der Welt zu, denn dies führt zum Verderben !

So viele reden vom Zeitgeist. Doch bei GOTT gibt es keinen Zeitgeist !

Alles ist so, wie es von Anfang an gegeben wurde !

Und so wird es bleiben bis in Ewigkeit !

Der Mensch hat nicht das Recht, zu versuchen, daran etwas zu ändern !

GOTT hat alles erschaffen, vom Anfang bis zum Ende !

Darum, meine geliebten Kinder, bitte ich euch:

Betet oft für die Priester und die Bischöfe. Und betet auch für den heiligen Vater, denn besonders er erleidet grosse Drangsale. Doch ihr könnt durch euer Gebet und euer Opfer helfen.

Geht immer zu den treuen Priestern und bittet sie immer wieder von neuem um das Licht, um das Licht der heiligmachenden Gnade, damit ihr in der furchtbaren Dunkelheit immer leuchtet und so noch viele Seelen auch zum Licht finden können.

Bleibt treu, seid tapfer und erträgt das Kreuz, das euch der HERR schenkt. Denn, wie ich es schon so oft gesagt habe: Das Kreuz ist nie schwerer, als man es tragen kann.

Betet, betet, betet. Bringt Opfer. Harrt aus und verlasst den engen Weg nie !

Haltet euch an meinen Händen, die ich euch immer entgegenstrecke, fest !

Ich werde euch durch die Finsternis zum Licht führen, das in der ewigen Herrlichkeit strahlt.

Nochmals bitte ich euch:

Harrt aus und bleibt treu. Betet und opfert.

Denn ihr alle wisst, was ich euch immer vorausgesagt habe und was jetzt geschieht, dass grosse Drangsale kommen, wenn die Menschheit sich nicht bekehrt !

Und die Bekehrung hat noch nicht stattgefunden !!

Darum wird die Reinigung weiter gehen !!

Betet, betet, betet.

Myrtha:

„Oh, mein GOTT, erbarm Dich. Auch wir sind so oft nur flackernde Flammen.

Mein GOTT, Barmherzigkeit.

Pater Pio:

Oh ihr, meine Mitbrüder im Priesteramt: Erfüllt euren Auftrag so, wie er euch gegeben wurde. Denkt daran, der HERR wird immer wieder Rechenschaft fordern über jede Seele, die euch anvertraut wurde.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Montag, 31. Oktober 2011

Botschaft 25.10.2011

25. Oktober 2011 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Oh Mutter !

Meine geliebten Kinder:

Heute werde ich nur wenige Worte an euch richten.

Aber ich bitte euch: Nehmt sie zu Herzen und befolgt sie.

Gehorcht dem Nachfolger Petri in allem, was er euch sagt und gehorcht nur jenen Bischöfen und Priestern, die mit ihm in Einheit die KIRCHE führen, denn der Heilige GEIST ist mit dem Nachfolger Petri. Hört nicht auf jene, die sich dem Nachfolger Petri widersetzen und die TEMPEL GOTTES in ihre Macht reissen, um darin weltliches Gebaren zu vollziehen.

Diese Bischöfe und Priester wird der Bannstrahl Gottes treffen !

Gehorcht nur den treuen Priestersöhnen und hört auf diese. Bleibt treu und nehmt jedes Opfer in Liebe und Vertrauen auf euch. So, helfen ihr und auch jene mit, die den neuen Samen, den GOTT bereit hält, hegen und pflegen werden, dass die neue Saat aufgehen kann.

Und ihr, meine treuen Priestersöhne:

Haltet GOTT die Treue. Lasst euch nicht von dem blenden, was um euch herum geschieht. Bleibt mit GOTT auf dem engen Weg der Wahrheit verbunden. Gehorcht nicht jenen Bischöfen und Priestern, die sich GOTT, dem Heiligen GEIST und den Anordnungen des Nachfolger Petri widersetzen.

Jetzt, meine geliebten Kinder, wird noch grössere Finsternis hereinbrechen !

Darum bitte ich euch: Bleibt auf dem engen Weg und hört nicht auf das, was von rechts und von links eingeflüstert wird. Denn das stammt alles von Satan !

Harrt aus! Bleibt treu!

Vertraut eurer MUTTER und gebt mir eure Hände. Ich werde euch festhalten !

Doch, wie ich es schon gesagt habe, wird das Kreuz noch schwerer werden. Jedoch nie schwerer, als es im Vertrauen auf GOTT und mit Seiner Liebe und Barmherzigkeit getragen werden kann.

Nehmt diese Worte in eure Herzen auf und hört auf mich, eure MUTTER !

Ich bin zu jeder Stunde da, wenn ihr mich ruft und mich bittet !

Wie ich es euch schon gesagt habe, werde ich der Schlange das Haupt zertreten,

sobald mich der HERR damit beauftragt. Und diese Zeit ist bald da !

Bleibt treu. Haltet eure Seelen, eure Herzen stets bereit !

Denn der HERR wird wie der Dieb in der Nacht kommen !

Nährt, stärkt und heilt eure Herden. Ihr Priestersöhne allein habt dazu die Kraft bekommen.

Kein Mietling ist dazu fähig, weil GOTT diese nie berufen hat.

Harrt aus und bleibt treu. Betet, betet, betet.

Myrtha: „Oh Mutter: Du bist bei uns und Du wirst uns nie verlassen.

Und wenn es auch noch so schwer wird, Du Mutter, bist da.

Pater Pio: Oh, ihr Mitbrüder im Priesteramt: Erfüllt die Bitte der Mutter. Bleibt bei euren Herden. Führt, nährt, stärkt und heilt sie. GOTT hat euch dazu im heiligen Sakrament der Priesterweihe die Kraft gegeben. Führt und bringt eure Herden zu GOTT. Dann wird der Lohn für euch gross sein.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Botschaft 11.10.2011

11. Oktober 2011 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Schon lange Zeit bin ich ganz besonders für meine Priestersöhne, die Bischöfe und die Priester gekommen, um ihnen zu helfen, sie zu bitten, sie zu mahnen und sie sogar zu tadeln.

So, wie es eine gute Mutter tut, wenn sie sieht, dass ihre Kinder ins Verderben gehen ! Doch nur wenige Priestersöhne haben auf meine Worte gehört und sie befolgt. Viele Priestersöhne lachen über mich und sagen: Das alles entspricht nicht der Wahrheit.

Ihr Priestersöhne:

Ich will euch doch helfen. Stosst meine Hilfe und meine Hände nicht zurück.

Viele von euch haben den Bund mit dem HERRN gebrochen. Ja, viele haben sogar den Glauben verloren und widersetzen sich oft dem heiligen Evangelium, wenn sie sagen: Satan existiert nicht !

Ich frage euch: Wurde der HERR in der Wüste nicht dreimal versucht und hat mein göttlicher Sohn nicht Dämonen ausgetrieben ?

Wer das leugnet, der leugnet auch den HERRN !

So viele von euch schweigen zu gottlosen Gesetzen und schauen zu, wie die Herden dadurch ins Verderben gehen. Ihr erfüllt euren Auftrag nicht, die heiligen zehn Gebote immer zu lehren und sie auch zu halten.

Habe ich nicht schon oft gesagt, dass es zum Verderben der Menschheit führt, wenn die ORDNUNG GOTTES nicht mehr beachtet wird ?

Darum, meine Priestersöhne:

Geht zu euren Herden und bewahrt sie vor allem Zerstörerischem, das alles zersprengt. Tut mit ihnen Busse! So, wie ich es schon so oft gesagt habe !

Denn der HERR wird nicht mehr zusehen, wie sogar das Unschuldige, das Ungeborene im Mutterleib vernichtet wird !

Meine Priestersöhne, nochmals bitte ich euch:

Geht zu euren Herden. Nährt und stärkt sie.

Im heiligen Sakrament der Priesterweihe habt ihr die Macht und die Kraft erhalten, GOTT auf den Opferaltar nieder zu rufen und in den heiligen Sakramenten eure Herden zu nähren und zu heilen. Vergesst das nie !

Ihr trägt grosse Verantwortung, denn ihr habt dem HERRN einst Treue geschworen. Vertraut eure Herden nicht Mietlingen an, die der HERR nie berufen hat und die keine Kraft besitzen, GOTT so zu dienen, wie ihr es im heiligen Sakrament der Priesterweihe tut. Hört auf eure Mutter !

Meine geliebten Priestersöhne:

Wenn immer ihr mich darum bittet, werde ich euch beschützen !


Und euch, meine geliebten Kinder, bitte ich:

Bleibt treu und stark im Glauben und verlasst den engen Weg nie, denn rechts und links lauert das Verderben. Wie ich es euch schon so oft gesagt habe: Streckt mir eure Hände entgegen und ich werde euch festhalten und durch das Tränental führen.

Es werden nun Dinge geschehen, die der Mensch nicht erwartet !

Blut wird fliessen und Trauer wird herrschen !

Die Menschheit glaubt nicht mehr an GOTT !

Gottlosigkeit, Mord und Totschlag herrschen in der Welt !

Doch, die Reinigung hat begonnen und sie wird schmerzvoll sein !

Doch, einen Trost gebe ich euch:

Der neue Same steht schon bereit. Und GOTT hält auch jene bereit, die den neuen Samen hegen und pflegen werden. Ja, eine neue Saat wird aufgehen -- eine kleine Saat.

Eine Saat, die mit Gebet und mit Opfer erbeten werden muss !

Darum, meine Kinder, bitte ich euch:

Bleibt treu. So, wie ihr es einst erhalten und gelernt habt. Weicht nie zurück und nehmt das Kreuz an, das euch der HERR auferlegt. Es ist nie schwerer, als man es tragen kann.

Betet, opfert und sühnt. Gebt mir eure Hände.

Ich bleibe so lange bei euch, bis der HERR mich ruft,

der Schlange das Haupt zu zertreten !

Myrtha:

„Oh, Mutter: Warum glauben sie Dir nicht! Auch wir sind Sünder und schweigen, wenn wir reden sollten. Feigheit herrscht. Oh, Mutter: Erbitt uns den Heiligen Geist, dass Er uns Kraft und Mut gibt, auszuhalten in allem, was kommt und dass wir auf die Zeichen achten, so, wie Du es, Mutter, gesagt hast.

Pater Pio:

Oh, ihr Mitbrüder im Priesteramt: Erfüllt die Bitte der Mutter, denn eure Rechenschaft wird einst gross sein. Rettet eure Herden vor dem Verderben und bleibt bei ihnen. Führt sie auf gute Weide. Bewahrt sie vor allem Bösen. Denn, wie die Mutter sagt, habt ihr dazu die Kraft und die Macht vom HERRN empfangen. Nutzt sie, ja, nutzt sie.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.