Freitag, 14. Januar 2011

Botschaft 11.1.2011

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 11. Januar 2011 +++ AM / ass

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voller Trauer. Ganz besonders traurig bin ich über so viele Bischöfe und Priester wegen ihrer Verstocktheit und ihrem Stolz!

Sie erachten es nicht als notwendig, mit ihren Herden Busse zu tun und sie verschliessen ihre Augen vor dem, was jetzt alles auf der ganzen Welt geschieht!

Ja, sie verschliessen die Augen vor den vielen Zeichen, die geschehen und wollen es nicht wahrhaben, dass jetzt die Reinigung begonnen hat!

So, wie ich es gesagt habe, werden jetzt Schmerz und Trauer über die Völker hereinbrechen, wenn ihre Herzen weiterhin verstockt bleiben, sie den HERRN nicht anerkennen und sich IHM widersetzen und IHN lächerlich machen!

Sie glauben, alles selbst machen zu können!

Doch, meine geliebten Kinder:

GOTT bestimmt, was geschieht! ER wird jene treffen, die sich lHM widersetzen und Satan und seinen Eingebungen folgen! Der furchtbare Stolz verhärtet ihre Herzen und macht sie blind!

Darum, meine geliebten Kinder:

bin ich heute mitten unter euch und ich werde mit euch beten, damit sich noch viele Seelen bekehren; denn es bleibt nur noch ganz wenig Zeit dazu !!!

Bitten wir gemeinsam in diesem heiligen Messopfer GOTT im Himmel, dass ER sich der Menschheit erbarmt und dass noch viele Seelen ihren Stolz ablegen, sich bekehren, Busse tun, umkehren und bereuen!

Beten wir beten wir beten wir !!!

Myrtha:

„Nein, oh Mutter, wir dürfen nicht verzweifeln. Denn Du, oh Mutter, bist ja bei uns und immer wieder bittest Du den Heiligen Geist, dass Er uns Kraft und Einsicht gibt, alles zu erkennen. Doch, wir müssen noch viel demütiger werden und glauben und vertrauen, wenn jetzt Dinge geschehen, die wir nicht verstehen. GOTT allein ist der HERR und ER fügt alles! Oh Mutter, warum musste alles so weit kommen und warum dieser furchtbare Stolz? Oh GOTT, erbarm Dich, erbarm Dich! Oh mein GOTT, wir wissen nicht, was wir alles getan haben. Oh GOTT, Barmherzigkeit!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: lhr, ihr schweigt...“

Oh GOTT, alles so, wie Du es willst!

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Freitag, 7. Januar 2011

Botschaft 4.1.2011

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 4.Januar 2011 +++ AM / ass

Mutter, oh Mutter, Dein Herz ist voller Trauer!

Meine geliebten Kinder:

Solange komme ich schon zu euch und habe besonders für die Bischöfe und Priester Botschaften gegeben. Aber nur ganz ganz wenige hören auf mich!

Habe ich nicht angekündigt, dass Furchtbares über die Welt hereinbrechen wird, wenn die Menschheit sich nicht bekehrt? Die Bischöfe und Priester habe ich aufgerufen, mit ihren Herden Busse zu tun. Doch so wenige tun es!

Darum werden sich jetzt die Ankündigungen erfüllen, die ich gemacht habe!

Trauer, Elend, Krankheiten, Seuchen, Hunger, Not, Krieg und Tod werden jetzt über die Menschheit hereinbrechen, wenn jetzt die Bischöfe und Priester meine Bitten nicht endlich erfüllen !!!

Doch sie lachen darüber und spotten, dies seien nur Privat-Offenbarungen!

Ihr Bischöfe und Priesten, ich frage euch:

Waren nicht auch das, was die Propheten sagten, Privat-Offenbarungen? Denen glaubt ihr! Mir und meinen Worten aber glaubt ihr nicht! Ihr schaut nur auf das ,kleine Nichts', das euch im Namen meines göttlichen SOHNES die Worte überbringt! Ihr geht sogar soweit und verfolgt und verleumdet das ,kleine Nichts'.

Geht in euch und denkt einmal darüber nach, wie es möglich sein kann, dass ein Mensch seit zwanzig Jahren nur von Milch und Wasser lebt, daneben aber seine täglichen Arbeiten verrichtet. Denkt darüber nach!

Ihr Bischöfe und Priester, weiter sage ich euch:

Immer wieder versucht ihr, den Opferaltar zu entweihen, indem ihr ihn mit Mietlingen umgebt!

GOTT hat allein den Priester zum Dienst am Opferaltar berufen! Der Priester hat allein den Auftrag, den HERRN in seinem Namen und in seiner Person auf den Opferaltar herab zu rufen!

Ihr hindert jene Priester daran, die bereit sind, ihren Auftrag zu erfüllen, indem ihr ihnen die heilige Stätte verweigert, an der sie GOTTES Ehre und Heiligung im heiligen Messopfer vollziehen könnten.

Ihr Bischöfe und Priester:

Wehe euch, wenn ihr einem Mitbruder den Dienst am Opferaltar verweigert! Viele junge Priester stehen für den Dienst am Opferaltar bereit! Aber ihr hindert sie daran, ihren Dienst zu tun!

Stattdessen aber jammert und klagt ihr über zu wenig Priester !!!
Das aber ist gelogen, denn es hat genug Priester !!!
Doch ihr hindert diese, ihren Auftrag am Opferaltar zu tun !!!

Geht in euch und überlegt euch gut, was ihr GOTT antut, wenn ihr euch auf solche Weise gegen IHN stellt, indem ihr die treuen Diener daran hindert, GOTTES Plan und Seine Ehre zu erfüllen!


Meine geliebten Kinder: Das sind harte Worte. Aber die Menschheit will es nicht anders! Die Menschen wollen sich nicht ändern und dies betrifft ganz besonders viele Bischöfe! Diese wollen nur sich selbst und ihre eigenen Ideen verwirklichen! Sie hören nicht mehr auf GOTT und erfüllen auch den Auftrag Gottes nicht mehr in Demut!

Ihr meine Priestersöhne:
Ich bin ganz besonders für euch gekommen, um euch zu helfen! Immer wieder habe ich euch gebeten und angefleht, euch zu bekehren! Aber ihr hört nicht auf mich! Ich frage euch: Was muss noch alles geschehen, bis ihr endlich begreift?

Euch aber, meine Kinder, bitte ich: Betet, sühnt, opfert und bleibt standhaft und treu in allem, was jetzt kommen wird. Und bittet auch eure Bischöfe und Priester, dass sie meine Worte befolgen, damit noch viele Seelen gerettet werden können!
Oh Mutter, Du fragst: Werden nicht bereits schon heute viele Christen verfolgt und getötet und gibt es nicht auch schon viele Seuchen und Krankheiten, die sich immer weiter ausbreiten?

Oh, meine Kinder: Ich bitte euch: Seid treu. denn auch euer Gebet kann noch vieles bewirken! Aber ihr müsst in der ewigen Wahrheit verbleiben! Ja, ihr müsst treu sein und den engen Weg nicht verlassen. Gebt mir eure Hand und ich halte euch in der Finsternis fest, so wie ich es euch versprochen habe. Harrt aus. betet und haltet eure Seele rein' Bleibt Licht! Bittet die treuen Priester, euch zu nähren und euch zu heilen, damit ihr durch eure Treue noch vieles bewirken könnt. Bleibt standhaft und harrt aus!

Eure Mutter verlässt euch nicht, denn die Finsternis ist furchtbar und bringt jeden Tag neues Leid!

Sagt es nochmals den Bischöfen, dass sie auf mich, ihre MUTTER, hören sollen und dass ich nur zum Helfen gekommen bin!
Zudem bittet die Bischöfe auch, dass sie mich, ihre MUTTER, nicht lächerlich machen, indem sie nur auf die ,kleinen Nichts' zeigen, die ja in meinem Auftrag diese Worte weitergeben!

So wie schon im alten Testament die Propheten verkünden mussten, was geschehen wird, wenn sich alles gegen GOTT erhebt, so ist es auch heute noch!!!

Opfern, beten und sühnen, denn die Zeit ist furchtbar! Nun erfüllen sich meine Worte, teilweise haben sie sich schon erfüllt. Nehmt wieder die ,alten' Botschaften hervor und lest sie. Dann vergleicht und ihr werdet feststellen, dass sich einiges schon erfüllt hat.
Bleibt treu und harrt aus. Lasst euch nicht verwirren, denn wie ich bereits gesagt habe, wird jetzt vieles geschehen, das der menschliche Verstand nicht mehr immer begreifen kann !
Ausharren, demütig sein und GOTT immer wieder um Vergebung bitten für eure Sünden und für die Sünden der ganzen Welt !!!


Myrtha: „Oh Mutter, bitte lass das nicht geschehen. Bitt Deinen göttlichen SOHN, damit nicht alles verloren geht. Oh, wie furchtbar wird sich die Reinigung vollziehen! Doch, oh Mutter, wir haben es nicht anders verdient. Oh, mein GOTT, verzeih uns, denn wir wissen nicht, was wir tun und was wir getan haben. Verzeih uns, oh GOTT !


Pater Pio: Du bittest deine Mitbrüder im Priesteramt: Entfernt die Mietlinge vom Opferaltar, denn sie stören das HEILIGSTE, das durch den Priester vom Himmel herabkommt! Der Priester allein soll seinen Dienst erfüllen. Alle andern sollen sich auf das Gebot der NÄCHSTENLIEBE beschränken. Sie sollen sich um die Armen, die Kranken und die Ausgestossenen kümmern! Das ist ihr Auftrag; nicht der Dienst am Opferaltar !"

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Mittwoch, 5. Januar 2011

Botschaft 28.12.2010

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 28. Dezember 2010 + + + AM/ass

Meine geliebten Kinder:

Nun habt ihr den Tag der GEBURT CHRISTI gefeiert.

Das ist das grösste Geschenk, das der Himmel euch bereitete; GOTT hat sich der Menschheit erbarmt! Sein göttlicher SOHN ist in Liebe, ja in grosser Liebe zur Menschheit gekommen, um sie zu erlösen !

Nie könnt ihr dieses wunderbare und grosse Geschenk in seiner ganzen Tiefe erfassen.

Meine Kinder:

Was wäre geschehen, wenn der göttliche SOHN nicht in die Welt gekommen wäre? Denn schon in der Krippe begann das Werk der ERLÖSUNG !

Oh, meine geliebten Kinder:

Was wird heute gesprochen?

Sie reden immer nur von ‚Basis’ und wollen nichts von ‚oben’. Sie reden von ‚Basis’, meinen aber das ‚Fundament’ und machen es damit verächtlich !

GOTT hat auf das Fundament, den Fels, Seine KIRCHE erbaut !!!

Und alle Gnaden und alles Grosse kommen von IHM, von oben !!!

Kam nicht auch der Heilige Geist von oben? Und ist der HERR nicht in den Himmel aufgefahren? Und kommt nicht der HERR in jedem heiligen Messopfer von oben auf den Opferaltar?

Was ist ‚die Basis’?

Die Basis kommt von unten. Aber das nennt ihr nicht Basis, von wo die tödlichen Waffen zum Verderben der Menschheit abgefeuert werden! Ist dies nicht auch ‚Basis’? Und nennen sich nicht viele, ja viele, die sich Christen nennen ‚Basis’ und feuern gegen GOTT Waffen ab, gegen ‚Sein-von-oben-Kommen’?

Doch keine dieser Waffen wird das Ziel erreichen, obschon sie daran glauben !

Meine geliebten Kinder:

Nochmals sage ich euch. Vieles wird jetzt geschehen, ja vieles, das ihr vielleicht nicht verstehen könnt !

Werdet nicht irre, sondern bleibt ruhig und vertraut auf GOTT !!!

Gebt euch mir hin und reicht mir eure Hand !

Ich werde euch durch diese furchtbaren Finsternisse führen !

Doch eines bitte ich euch:

Seid wachsam und achtet auf die Zeichen. Denn der HERR wird kommen wie der Dieb in der Nacht !

Betet besonders in der kommenden Zeit für die Bischöfe und Priester, damit sie erkennen, was ‚Fundament’ ist und was sich ‚Basis’ nennt. Und damit sie alles auf dem Fundament aufbauen und nicht auf der ‚Basis’, den verirrten Schafen !

Denn, wie ich gesagt habe, werden Dinge geschehen, die kaum jemand mit seinen irdischen Begriffen verstehen kann !!

Betet für die Bischöfe und Priester, dass sie sehend werden und unterscheiden können, was von unten und was von oben kommt !

Seid nicht traurig, wenn sie euch Fundamentalisten nennen. Ja, seid glücklich und froh, dass ihr auf diesem Fundament ausharren dürft !

Jene, die glauben, die KIRCHE zerstören zu können, sind schon dem Tod geweiht !

Meine geliebten Kinder:

Ja, es werden grosse Zeichen kommen !

Seid nicht traurig, sondern vertraut GOTT, denn ER wird die Seinen nicht verlassen !

Bleibt treu und harrt aus. Seid nicht traurig, sondern geht hin und bittet eure Priester, dass sie euch stärken, nähren und heilen, was verwundet ist !

Ja, meine geliebten Kinder:

Es werden nur noch wenige übrig bleiben !

Doch seid tapfer und standhaft !

GOTT verlässt keinen, der IHM vertraut und IHM gehorcht !!!

Betet, ja betet für euch und für alle Bischöfe und Priester !

Betet, betet, betet !!!

Myrtha:

Oh Mutter, muss es jetzt so weit kommen? Doch, Du bist da, oh Mutter, bitte verlass uns nicht, Du hast es uns ja versprochen. Darum, oh Mutter, dürfen wir nicht verzweifeln. Auch wir müssen in uns gehen und umkehren, wenn wir gerettet werden wollen. Oh Mutter, bitt für uns. Bitt Deinen göttlichen SOHN, ja bitt IHN, dass ER den Arm des VATERS zurückhält, damit noch Seelen gerettet werden können !

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr, Ihr schweigt …“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Botschaft 21.12.2010

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 21. Dezember 2010 + + + AM/ass

Meine geliebten Kinder:

Heute bitte ich euch, besonders in diesen Tagen in die Stille zu gehen. Denkt darüber nach, welch wunderbares Geschenk euch der göttliche SOHN mit Seinem Kommen gemacht hat. ER hat euch die Tore des Himmels geöffnet, die verschlossen waren und verschlossen geblieben wären; hätte der göttliche SOHN euch und alle Menschen nicht durch Sein Leiden und Sterben mit dem VATER versöhnt. Denn schon in der Krippe begann der Kreuzweg. Ist das nicht ein wunderbares Geschenk?

Ja, meine Kinder, so oft wird heute der HERR wieder beleidigt, indem viel und schwer gesündigt wird !

Darum, meine geliebten Kinder; ja besonders ihr, meine geliebten Priestersöhne, bitte ich euch:

Macht euch nicht mitschuldig am Verderben so vieler Seelen, indem ihr euren Auftrag nicht mehr so erfüllt, wie ihr ihn vom HERRN empfangen habt !

ER wusste um das sündhafte Tun des Menschen. Deshalb hat ER im heiligen Abendmahl den Aposteln und seinen Nachfolgern ganz besonders auch das heilige Sakrament der Busse anvertraut !

Nur der Priester, der gläubige Priester, kann heilen, lösen und von schwerer Schuld befreien !!!

Alles andere nützt nichts! Wenn eine schwere Schuld im heiligen Busssakrament nicht gebeichtet und demzufolge nicht vergeben werden kann, lädt sich der Sünder, besonders jetzt in diesen Tagen, noch eine grössere Schuld auf, wenn er unwürdig die heilige Eucharistie empfängt !

Darum, ihr meine geliebten Priestersöhne, bitte ich euch:

Geht und spendet das heilige Sakrament der Busse! Dieses Sakrament ist so wichtig für das ewige Leben !

So viele von euch sind Diener der wild gewordenen Schafe. Diese befehlen euch, was ihr tun sollt und ihr gebt ihnen nach, anstatt dass ihr dem Auftrag des HERRN nachkommt !

Geht zu euren Herden, haltet euch bereit und führt sie zur Umkehr im heiligen Sakrament der Busse! Das ist euer Auftrag, nicht das, was die wild gewordenen Schafe von euch verlangen !

Nur dem HERRN seid ihr Rechenschaft schuldig, sonst niemandem !

Meine geliebten Kinder:

Bleibt Licht und entzündet das Licht, denn die Finsternis wird gross! Fürchtet euch nicht, wenn jetzt Dinge geschehen, die ihr nicht begreifen könnt, wenn die Dunkelheit noch finsterer und das Wehklagen noch grösser wird. Dann sammelt keine Schätze in dieser Welt, sondern sammelt nur Schätze für die Ewigkeit ! Nichts anderes, sondern einzig und allein für die Ewigkeit !

Meine geliebten Kinder:

Bleibt wachsam, ja bleibt wachsam! Ruft zu mir, wenn euch Furcht überfällt! Dann werde ich euch festhalten und unter meinem Mantel beschützen. Aber ihr müsst Licht sein und Licht werden !

Nochmals ermahne ich euch: Geht in die Stille und betrachtet den HERRN und was durch Sein Kommen geschehen ist !

Betet und nehmt die Botschaften wieder hervor und lest sie nochmals. Ihr werdet feststellen, wie vieles sich schon erfüllt hat. Nehmt meine Worte zu Herzen und befolgt sie. Dann wird das LICHT euch begleiten und euch die Angst nehmen vor dem, was jetzt geschieht !

Betet, betet, ja betet und bleibt standhaft und treu. Ich, eure MUTTER, bin bei euch, wann immer ihr mich ruft !!!

Myrtha:

Mutter, oh Mutter, was wird jetzt in diesen Tagen wieder alles geschehen? Der HERR wird durch Völlerei, furchtbares Tun und Geschäftigkeiten beleidigt! Nur ganz wenige denken an die GEBURT CHRISTI, an das wahre GESCHENK GOTTES !

Pater Pio:

Auch du rufst Deine Mitbrüder im Priesteramt auf: Erfüllt euren Auftrag so, wie ihn euch die MUTTER genannt hat. Hört nicht auf die wild gewordenen Schafe, sondern erfüllt den Auftrag, indem ihr heilt, löst und vom Tod auferweckt, damit noch viele Seelen die Herrlichkeit GOTTES erlangen können und nicht dem ewigen Tod, den ewigen Qualen, verfallen!

Ihr tragt grosse Verantwortung und werdet dem HERRN einst Rechenschaft ablegen müssen. Geht hin und erfüllt euren Auftrag! Hört nicht auf die Menschen, sondern auf GOTT allein !“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.