Montag, 30. Januar 2012

Botschaft 24.1.2012

24. Januar 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Mutter, oh MUTTER !

Mein Herz ist voll Trauer! Oh, meine Kinder: Wie oft bin ich im Namen des HERRN gekommen, um euch, ja, der ganzen Menschheit und besonders meinen Priestersöhnen zu helfen !

Ihr Kinder:

Nach eurer Zeitrechnung habt ihr vor wenigen Tagen den Gedenktag des ERLÖSERS gefeiert.

Damals sprachen die Engel: * Ehre sei GOTT in der Höhe und Friede auf Erden *

Doch: Was geschieht in diesen Tagen ?

Kein Friede ! Immer vermehrt entbrennen Kriege und die Menschen bringen sich gegenseitig um !

Ja, es wird sogar davon gesprochen, einen GOTTES-STAAT zu errichten !

GOTT will aber keinen Tod des Menschen !

Wer Menschen umbringt, ist ein Lügner und handelt im Namen Satans !

Ja, meine geliebten Kinder:

Die Drangsale werden noch grösser und die Reinigung noch schmerzvoller werden !

Denn die Menschen hören nicht auf die Worte, die der HERR mir aufgetragen hat,

um sie an die Welt zu richten !

Meine geliebten Kinder:

Der Unfriede beginnt schon im Kleinen, in den Familien, wie es in der heiligen Schrift steht:

Der Mann wird sich gegen die Frau, die Frau gegen den Mann und die Kinder gegen die Eltern und die Eltern gegen die Kinder erheben. Da herrscht schon Unfriede und dieser setzt sich fort, sogar bis in die KIRCHE CHRISTI hinein. Hier erheben sich Bischöfe gegen Bischöfe und Priester gegen Priester. Und, anstatt dass sie zu ihren Herden schauen und sie zu GOTT führen, stiften sie Unfrieden !

Und so geschieht es auf der ganzen Welt. Gleich wie zurzeit von Herodes, als dieser die Macht auch nicht abgeben wollte und die Kinder ermorden liess.

Und so machen es auch heute noch die Staatsmänner. Weil sie die Macht nicht abgeben wollen, morden sie und lassen ihre Völker ermorden.

Und so wie Judas den HERRN für 30 Silberlinge verraten hat, so tun es die Regierungen !!

Um des Profites willen, liefern sie Waffen für die Kriege !!

Ja, um des Geldes willen werden sie zu Judasse !!

Solches kann nicht ungestraft belassen werden.

GOTTES Gerechtigkeit wird jetzt in grossem Ausmass beginnen !

Darum: Seid bereit. Fürchtet euch nicht. Ich habe euch gesagt:

Wenn ihr die Lichter in euren Seelen nicht erlöschen lässt, dann bin ich mit euch !

Aber eines möchte ich euch auch hier noch sagen:

Satan versucht, auch in euren Reihen Unfrieden zu stiften !

Wenn jemand nicht gleicher Meinung und wohl nicht auf dem richtigen Weg ist,

dann dürft ihr es sagen. Aber mit Liebe, ja, in grosser Liebe und nicht mit Hass !

Denn, wie ich euch gesagt habe:

Satan versucht, überall Unfrieden zu stiften und die Menschen gegeneinander aufzubringen.

Darum: Bleibt in Ruhe. Sagt, was nicht richtig ist. Das ist auch euer Auftrag. Aber tut und sagt es in Frieden.

Seid demütigen Herzens! So, wie es der HERR auch war, als ER noch auf Erden wandelte.

Meine geliebten Kinder:

Seid stets bereit. Achtet auf die Zeichen, die jetzt noch vermehrt kommen werden !

Aber verzweifelt nicht, denn GOTT ist mit euch !

Hört auf jene Bischöfe und Priester, die in der Wahrheit sind und die euch mit den heiligen Sakramenten nähren und stärken !

So, wie ich es gesagt habe: Sie spenden euch das Öl für die Lampen. Ja, für eure Lampen, die eure Seelen sind.

Seid mutvoll, standhaft und treu. Denn die Prüfungen werden jetzt noch grösser werden !

Aber: Wenn ihr jeden Tag den Heiligen Geist um Seine Kraft bittet, dann werdet ihr die Kraft auch erhalten !

Und ich, eure MUTTER, werde euch auf dem engen Weg begleiten. Aber vergesst nicht, mir eure Hände entgegen zu strecken, damit ich euch festhalten kann !

Denn, wie ich gesagt habe: Satans Macht ist gross und er weiss genau, dass seine Zeit zu Ende geht. Darum will er noch grosse Ernte halten !

Seid mutvoll. Bleibt stark. Betet für die Priester und die Bischöfe und ganz besonders auch für den Nachfolger Petri, denn ihre Kreuze sind schwer! Denn Satan versucht sie auf furchtbare Weise, damit sie untreu werden und seinen Anweisungen Folge leisten!

Denn Satan ist der furchtbare Verblender !!!

Betet, meine Kinder. Bleibt treu und harrt aus !

Die Zeit der Reinigung geht jetzt dann zu Ende. Aber sie wird noch schmerzvoll sein !

Betet. Betet auch für die vielen unschuldigen Seelen, die umgebracht werden und unvorbereitet den Tod erleiden !

Der HERR lässt jedem den freien Willen, sich zu IHM zu bekehren oder nicht !

Betet, betet, betet !!!

Myrtha:Oh, Mutter: Warum hören sie nicht auf Dich! Dieser furchtbare Stolz macht blind und das ist das Werk Satans. Oh, Mutter: Bitte, lass uns immer sehend und demütig, ja, demütig sein.

Pater Pio: Nochmals bittest Du Deine Mitbrüder im Priesteramt: Bleibt treu, denn es steht euch eine schwere Zeit bevor. Bleibt treu. Erfüllt eure Hirtenpflicht so, wie sie euch der HERR gegeben hat, von Anfang bis zum Ende. Rettet Seelen, denn ihr habt dazu die Kraft und die Macht erhalten.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Botschaft 17.1.2012

17. Januar 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Oh, MUTTER !

Meine geliebten Kinder:

Nach eurer Zeitrechnung komme ich schon viele Jahre. Besonders für meine Priestersöhne, um ihnen zu helfen, sie zu bitten und ja, sie sogar als liebende Mutter, zu tadeln.

Viele Priestersöhne haben den HERRN verraten und den Bund mit IHM gebrochen und viele haben sich der Welt zugewandt.

Oh, ihr Priestersöhne, immer wieder bitte ich euch:

Nehmt die Gnaden zur Umkehr an, die immer bereit liegen !

Weil aber euer Stolz so gross ist, wollt ihr die Gnaden nicht annehmen !

Ja, viele Priestersöhne sind zu Heuchlern geworden !

Mit beschmutzten Lippen und Händen verrichtet ihr den Dienst am Altare GOTTES !

Oh, es wäre besser, ihr hättet diesen Dienst nie angenommen !

Meine geliebten Kinder:

Betet für diese Bischöfe und Priester.

Wohl reden sie von Nächstenliebe. Aber, sie meinen sich selbst.

Denn, wer keine GOTTESLIEBE hat, der hat auch keine Nächstenliebe !

Und wer die heiligen zehn Gebote nicht mehr lehrt und befolgt, der kennt auch das erste Gebot nicht, welches die GOTTESLIEBE beinhaltet.

Und weil diese heiligen zehn Gebote nicht mehr gelehrt und befolgt werden, ist all das Furchtbare über die ganze Menschheit hereingebrochen !

Es wird keinen Frieden mehr geben !!

Die Menschen verfolgen alles und bringen sich selbst und andere um !!

Und diese Priester, die den Bund mit GOTT gebrochen haben, sind auch zu Verfolgern ihrer eigenen Mitbrüder geworden !!

Darum, ermahne ich euch, meine geliebten Kinder:

Bleibt jenen Bischöfen und Priestern treu, die wahre Diener GOTTES sind und die noch die ewige Wahrheit lehren und sie auch verkünden. Und die auch ihren Herden noch die heiligen Sakramente spenden, damit das Licht in ihrer Seele entzündet wird und sie so in der furchtbaren Finsternis Licht sein können.

Ja, meine geliebten Kinder:

Bleibt immer auf dem engen Weg und verlasst ihn nie !

Denn es droht Verwirrung !

Ja, furchtbare Verwirrung und Verfolgung !

Und wie ich euch schon gesagt habe:

Achtet auf die Zeichen !

Ja, achtet auf die Zeichen, denn es werden derer noch viel mehr werden !!

Wer keinen Glauben hat, der wird verzweifeln !

Und wer kein Licht in der Seele hat,

der wird in der Finsternis umher irren !

Darum, bitte ich euch, meine geliebten Kinder:

Betet für die Priestersöhne, damit sie die Gnaden noch annehmen !

Denn die Zeit dazu geht zu Ende !

Und der HERR wird sie einst fragen:

Wo sind die Seelen, die ich euch anvertraut habe ?

Viele Priestersöhne reissen mit sich auch Seelen mit ins Verderben !

GOTT will, dass keine Seele verloren geht !

Denn ER ist am Kreuz gestorben, damit sie gerettet werden !

Meine geliebten Kinder, nochmals rufe ich euch auf:

Bleibt treu und nehmt das KREUZ an, das der HERR euch auferlegt. Es ist nie schwerer, als man es tragen kann. Aber man kann es nur tragen, wenn man mit GOTT ist und in IHM bleibt.

Denn, wie ich gesagt habe:

Vieles wird jetzt geschehen, das die Menschen, die keinen Glauben haben, zur Verzweiflung treibt !

Betet für euch und eure Familien.

Ja, betet für alle Menschen, damit noch viele Seelen zur Umkehr finden.

Betet auch für die treuen Priester und helft ihnen, denn diese haben es jetzt sehr schwer.

Auch der Nachfolger Petri wird immer mehr verfolgt werden !

Ja, von eigenen Mitbrüdern im Priesteramt !

Meine geliebten Kinder:

Betet. Ja, betet !

Denn meine Zeit zu Kommen, geht jetzt dann bald zu Ende !

Myrtha: „Oh, Mutter: Bitte, lass nicht zu, dass so viele Seelen verloren gehen, denn GOTT will das nicht. Zertritt Du doch jetzt der Schlange das Haupt, damit Satan keine Ernte mehr halten kann. Oh, Mutter: Verlass uns nie. Nimm unsere Hände und halt uns fest. Ja, bitte, halt uns fest, denn auch wir sind schwache Sünder und vermögen nichts aus uns selbst.

Oh, GOTT, oh GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:

Verlasst uns nicht mit eurer Fürbitte bei GOTT. Verlasst uns nicht.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Mittwoch, 25. Januar 2012

Botschaft 10.1.2012

10. Januar 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Oh, Mutter !

Meine geliebten Kinder:

Heute rufe ich euch auf:

Bleibt in der ewigen Wahrheit standhaft und treu, so, wie sie GOTT gegeben hat !

Denn jetzt wird vieles geschehen !!

Ja, vieles, das ihr vielleicht gar nicht verstehen könnt !

Bleibt treu und standhaft, denn die Prüfungen werden gross werden !

Vieles wird sich offenbaren :

So, wie wenn faule Äpfel vom Baum fallen !!!

Ja: Es gibt Bischöfe und Priester,

die der HERR nie berufen hat !

Diese haben sich diese Ämter

durch Dunkelheiten erschlichen !

Aber, wie gesagt: Jetzt wird sich alles offenbaren !

Meine geliebten Kinder:

So viele reden von Nächstenliebe.

Aber es gibt keine Nächstenliebe ohne zuerst die Gottesliebe !

Und Gottesliebe heisst: Treue zum heiligen Evangelium, so, wie es der HERR gegeben hat.

All die Bischöfe und Priester, die sich gegen den Nachfolger Petri auflehnen, sind nicht von GOTT berufen! Denn diese widersetzen sich nicht nur dem Nachfolger Petri, sondern auch dem Heiligen Geist !!

Und das ist eine der schwersten Sünde, die es geben kann !!

Meine geliebten Kinder, so wie ich es gesagt habe:

Wie ein fauler Apfel vom Baum fällt, so verhält es sich auch mit jenen Bischöfen, die sich gegen Gottesgebote stellen und die zulassen, dass kleine, unschuldige Kinder verführt werden !

Wo doch geschrieben steht: Wehe denen, die einem dieser Kleinen Ärgernis geben. Für diese wäre es besser, sie wären nicht geboren oder es würde ihnen ein Mühlstein um den Hals gebunden und sie werden in die Tiefe des Meeres versenkt !

Und solche schlimmen Sachen geschehen nun in diesen Tagen !

Und schlimm ist es, ja, schlimm,

wenn die Bischöfe zu Solchem schweigen,

wo sie doch hervortreten und sich für GOTT und Seine Gebote einsetzen sollten !


Darum, meine geliebten Kinder, bitte ich euch:

Betet für diese Bischöfe und Priester, dass sie aus den Fängen Satans befreit werden !

Es steht auch geschrieben:

Wenn die Hirten geschlagen sind, zerstreuen sich die Herden.

Ja, sie werden zerschlagen werden. Aber viele zerschlagen sich selbst !

Betet für diese und bleibt standhaft, wenn sich nun viele dieser Verderbtheiten offenbaren !

Denn Satan hat grosse Macht und er will grosse Ernte halten !!!

Deshalb geschieht jetzt Solches in diesen Tagen !


Und nochmals sage ich euch:

Bleibt standhaft und treu und weicht nicht ab vom engen Weg !

Gebt mir eure Hand, dass ich euch durch diese grosse Finsternis, die noch vermehrt hereinbrechen wird, führen kann !

Achtet auf die Zeichen! Achtet auf die Zeichen und bleibt Licht in der Finsternis !

Folgt nur diesen Bischöfen und Priestern, die GOTT in Treue dienen und die den Auftrag so erfüllen, wie GOTT ihn gegeben hat.

Denn diese Priestersöhne sind es, die euch nähren und stärken in dieser finsteren Zeit.


Nochmals rufe ich euch auf, meine geliebten Kinder:

Bleibt Licht und werdet auch für andere Licht, die nicht aus eigener Schuld in der Dunkelheit umherirren, sondern durch die Verführung derer, die Führer sein sollten, jedoch zu Verführern wurden !

Ja: Solche Verführer gibt es bis in die Umgebung des Nachfolgers Petri !!

Deshalb ist sein Kreuz schwer! Betet für ihn, betet für ihn. Ja, betet für ihn !


Myrtha:

„Oh, Mutter: Warum muss es soweit kommen? Warum hören sie nicht auf Dich? Du bist doch gekommen, um ihnen zu helfen. Stattdessen stossen sie Dich zurück und verlachen, ja, verhöhnen Dich! So viele Lügen, so viele Lügen! Oh, GOTT: Erbarm Dich. Wir alle sind mitschuldig an dem, was geschieht. Denn, wir schweigen, wo wir reden sollten. Oh, Mutter: Erbitt uns den Heiligen Geist, dass Er uns Kraft gibt, den Willen GOTTES so zu erfüllen, wie ER es will.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:

Ihr, ihr schweigt …“


Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Dienstag, 17. Januar 2012

Botschaft 3.1.2012

3. Januar 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

MUTTER, oh MUTTER !

Meine geliebten Kinder:

Heute möchte ich nur wenige Worte an euch richten.

Ihr alle habt nun wieder dem Fest der Geburt CHRISTI, des ERLÖSERS, gedacht und es gefeiert.

Ja, ihr habt im heiligen Evangelium gelesen oder gehört, wie die Engel hernieder gestiegen sind und gesagt und gesungen haben:

Ehre sei GOTT in der Höhe und Friede den Menschen auf Erden

Doch: Wo geben heute Menschen GOTT noch die Ehre ?

Es gibt nur noch wenige Menschen, die an GOTT glauben !

Wenn sie noch glauben, dann glauben sie nur noch an fremde Götter !

Ja: Viele glauben nicht mehr an GOTT im Himmel !

Meine geliebten Kinder:

Ich frage euch: Wo gibt es noch Frieden auf Erden ?

Kriege herrschen und die Menschen bringen sich gegenseitig um !

So oft habe ich euch dies schon gesagt: Von der Stunde an, an welcher die heiligen zehn Gebote nicht mehr gelehrt und nicht mehr gehalten wurden, von diesem Zeitpunkt an ist all das Furchtbare über die Menschheit herein gebrochen !!

Eines möchte ich euch heute sagen:

Der Beweis für die heiligen zehn Gebote ist vorhanden !

Sucht dort, wo sich Moses einst aufhielt

und die Bundeslade war. Sucht dort !

Der Beweis ist dort !

Meine geliebten Kinder:

Euch, die ihr jetzt nach eurer Zeitrechnung ein neues Jahr begonnen habt, bitte ich:

Bleibt treu im Glauben. Harrt aus. Achtet auf die Zeichen, denn derer werden noch mehr kommen. Bleibt standhaft und treu. Verlasst den engen Weg nicht. Denn auf dem breiten Weg lauert das Verderben!

Gebt mir eure Hand und ich, eure MUTTER, werde euch zum Licht führen !!

Harrt aus! Bleibt treu und lasst das Licht in eurer Seele nie erlöschen !

Bleibt Licht in der Finsternis !

Betet, betet, betet !!!

Myrtha: „Mutter, oh Mutter: Ist jetzt das alles so … Oh, Mutter.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr schweigt.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Dienstag, 10. Januar 2012

Botschaft 27.12.2011

27. Dezember 2011 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Ihr alle habt nun den Gedenktag der GEBURT CHRISTI gefeiert.

Ja, der ERLÖSER ist gekommen! So wie es das Wort sagt, um Seelen zu erlösen !

Denn durch die Sünde konnte niemand mehr ins Reich GOTTES eingehen.

Schon bei der Geburt empfängt das kleine Kind vom HERRN in der Seele die Erkenntnis vom Bösen und vom Guten. Doch dann prägt das Umfeld diese Seele weiter !

Darum spricht der HERR davon, dass, wenn jemand einem dieser Kleinen Ärgernis gibt, dann könnte er die Worte weiter lesen, was dann geschieht.

Die Seele wird vom Umfeld zum Guten oder zum Bösen geprägt !

Meine geliebten Kinder:

Darum, denkt weiter. Der ERLÖSER ist aus unendlicher Liebe und Barmherzigkeit gekommen, um diese Seelen zu retten, die im Vorhof ausharrten, um ins göttliche Reich eingehen zu können.

Und so ist es auch heute noch: Der HERR hat den Priestern, den Aposteln, die Macht dazu im heiligen Sakrament der Busse gegeben. Damit auch heute wieder Seelen durch das heilige Sakrament der Busse gerettet werden können !

Ihr wisst: Gerade in diesen Tagen wurde wieder durch den Empfang der heiligen Eucharistie im Zustand der Todsünde so schwer gesündigt !

Darum ist es Aufgabe der Priester, diese Seelen zu warnen, was sie tun, wenn sie das heilige Sakrament der Eucharistie

in schwerer Schuld empfangen !

Und es ist auch ihr Auftrag, die heiligen zehn Gebote zu lehren und sie auch zu halten !

Aber das geschieht nicht im Schweigen, sondern in Wort und Tat !

Das ist ihr Auftrag: Seelen zu retten !!!

Meine geliebten Kinder: Es heisst: Der ERLÖSER ist gekommen und ER hat die menschliche Gestalt angenommen, um zu leiden und unter furchtbaren Schmerzen den Tod zu erdulden! Das ist die Fortsetzung der Geburt des HERRN !

Meine geliebten Kinder: Ich bitte euch: Betet ganz besonders für die Bischöfe und Priester, damit sie diesen Auftrag, das Verkünden der heiligen zehn Gebote, wieder tun und dass sie sich auch bewusst sind, welches die Folgen sind, wenn der Mensch in die schwere Sünde fällt !

Denn der Satan hat grosse Macht, Seelen in den Abgrund zu stürzen !

Aber der Priester hat grössere Macht, diese Seelen im heiligen Sakrament der Busse dem Satan zu entreissen und sie zur Auferstehung zu führen !!!

Darum: Betet. Ja, betet jetzt in diesen Tagen, damit noch viele Seelen durch das heilige Sakrament der Busse gerettet werden können !

Meine Kinder: Betet. Ja, betet, denn ihr wisst und seht die Zeichen. Betet, betet, betet.

Myrtha:Oh Mutter: Auch wir schweigen, wenn wir reden sollten und auch wir sind feig. Oh Mutter: Bleib bei uns und bitt den Heiligen Geist, dass Er uns hilft und uns Kraft gibt, damit wir das tun, was GOTT von uns verlangt und dass wir nicht bei jedem Widerstand zurückweichen! Oh GOTT: Sei barmherzig !

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Verlasst uns nicht mit eurer Fürbitte.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Montag, 9. Januar 2012

Botschaft 20.12.2011

20. Dezember 2011 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Oh, Mutter !

Meine geliebten Kinder:

Heute wende ich mich wieder ganz besonders an meine Priestersöhne.

Ihr Priestersöhne:
Ihr alle kennt die heilige Schrift: Das neue und das alte Testament.
Steht nicht im alten Testament, wie GOTT einst Propheten aussandte, um die Menschheit zu warnen und zur Umkehr zu bitten? Viele der Propheten wurden verfolgt und sogar umgebracht. Diesen Worten glaubt ihr. Obwohl ihr nicht selbst dabei gewesen seid und die Propheten weder selbst gesehen, noch selbst gehört habt.

Und heute, wo der göttliche SOHN Seine MUTTER sendet, um euch zu bitten und euch zu helfen, heute hört ihr nicht auf eure Mutter und glaubt nicht, dass Sie kommt, um euch zu helfen !

Ja, ihr Priestersöhne:
Weiter kennt ihr auch die Worte betreffend des „Mühlsteins“. So viele von euch sind dem Mühlstein verfallen. Ihr habt die unschuldigen Seelen verführt und seid trotzdem an den Opferaltar getreten. Ich frage euch: Ist das nicht eine grosse Lüge ?

Darum, bitte ich euch, meine Priestersöhne:
Hört auf eure MUTTER !
Seht ihr denn die furchtbaren Drangsale in der Welt immer noch nicht ?
Ruft euch die MUTTER nicht schon lange auf, mit den Herden umzukehren ?
Stattdessen schweigt ihr und seht zu, wie so viele Seelen ins Verderben gehen !
Seid ihr nicht Hirten, die ihre Herden zu GOTT führen sollten ?

Oh, jetzt kommen die Tage, an denen Feste gefeiert werden. Doch viele Menschen kennen nicht einmal den Grund, wozu der Heiland geboren wurde: Um die Menschheit zu erlösen durch Sein furchtbares Leiden und Seinen Tod am Kreuz !

Die Geburt Jesu, die wird jetzt gefeiert.
Aber Sein Tod am Kreuz wird weg geschoben und viele wollen davon nichts wissen !

Und das ist doch der Grund, weshalb der HERR geboren wurde:
Um die Seelen zu erlösen! Und den Auftrag, Sünden zu vergeben,
hat der HERR den Aposteln und seinen Nachfolgern aufgetragen !

Darum, ihr Priestersöhne:
Wenn ein Arzt die Krankheit eines Menschen nicht kennt, kann er ihm auch nicht helfen.
Und so verhält es sich auch mit der schweren Schuld. Wenn ein Priester die Sünde nicht kennt, kann er nicht heilen und auch nicht vom Tod auferwecken !

Darum, ihr Priestersöhne:
Geht zu euren Herden und ruft sie zur Umkehr! Seid ihnen Arzt der Seele!
Denn nur ihr habt die Macht und die Kraft erhalten, zu lösen und zu binden !
Das können die Mietlinge nicht, weil sie weder den Auftrag noch die Kraft dazu erhalten haben !

Wohl werden jetzt Bussfeiern gehalten und sie können zur Vorbereitung dienen.

Die schweren Sünden aber können mit den Bussfeiern nicht getilgt werden !
Dies ist nur im heiligen Sakrament der Beichte und der Busse möglich !
Werdet euch dessen bewusst !
Erfüllt euren Auftrag so, wie ihn der HERR gegeben hat !

Hört auf eure MUTTER. Sie ist gekommen, euch zu helfen.
Ja, so, wie es die Mutterliebe oft tut und eben auch tadeln muss!

Meine geliebten Priestersöhne:
Ruft ihr mich, eure Mutter, nicht auch oft als die Mittlerin der Gnaden an? Aber wenn ich euch die Gnaden vermitteln will, dann stösst ihr mich zurück und hört nicht auf mich. Ihr versucht, eure eigenen Ideen zu verwirklichen !
Ich frage euch: Wo ist da euer Glaube ?

Seht ihr denn nicht, wie immer noch mehr Unglücke geschehen und wie die Drangsale in der Welt immer grösser werden ?
Habe ich nicht auch immer davor gewarnt, wenn keine Umkehr stattfinde ?

Darum, meine Priestersöhne:
Geht zu euren Herden und seid mit Ihnen zur Umkehr bereit. Das braucht Mut, ja, grossen Mut. Doch ich, eure MUTTER, gebe euch immer die Gnaden dazu! Ihr müsst sie nur ergreifen!

Doch, stattdessen glaubt ihr nicht an mein Kommen.
Wenn ich meine Worte auf der ganzen Welt durch „kleine Nichts“ weitergebe, glaubt ihr diesen nicht. Ihr seid aber bereit, diese „kleinen Nichts“ zu verfolgen, auszugrenzen und sie lächerlich zu machen !

Auch das ist ein Tod – der Tod der seelischen Empfindung !

Doch, meine geliebten Priestersöhne:

Ihr müsst nicht den „kleinen Nichts“ glauben, sondern der MUTTER,
die die Botschaften im Auftrag des göttlichen SOHNES weitergibt !

Tut Busse, Busse, Busse !

Und ihr, meine geliebten Kinder:

Betet für die Bischöfe und Priester, solange noch Zeit dazu ist .

Denn bald geht auch diese Zeit zu Ende !

Myrtha:
„Oh, Mutter: Du hast uns versprochen, dass Du bei uns bleibst, wann immer wir Dir die Hand entgegenstrecken. Oh, Mutter, auch wir sind Sünder und schweigen, wo wir reden sollten. Oh, Mutter: Erbitt uns den Heiligen Geist, dass Er uns Kraft und Mut schenkt, den Willen GOTTES zu erfüllen. Mutter: Bleib bei uns. Du hast doch versprochen, der Schlange bald das Haupt zu zertreten. Auf das vertrauen wir und wir glauben Deinen Worten. Lass uns nicht schwach werden!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr schweigt. Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.