Donnerstag, 28. März 2013

Botschaft 20. März 2013

20. März 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Ich habe euch gesagt, dass jetzt Dinge geschehen werden, die ihr noch nicht verstehen könnt.

Ja, viele fragen sich, weshalb mein Priestersohn, Benedikt XVI, nicht mehr im Dienste des Nachfolger Petri steht. Aber, meine geliebten Kinder: Auch er bleibt ein Nachfolger Petri. Doch der HERR hat ihm eine andere Aufgabe zugeteilt. Ihr werdet das jetzt noch nicht verstehen.

Doch der Heilige GEIST hat nun einen Priestersohn zum jetzigen Nachfolger Petri auserwählt. Ja, ER hat einen auserwählt, der die Armut kennt!

Denn Europa, ja, ganz besonders der deutsch sprechende Raum, versinkt im Reichtum und steht am Abgrund. Es wird GOTT nicht mehr gedient. Sie glauben, ohne GOTT zu sein! Ja, alles können sie tun. Aber, sie sind in Sünde verstrickt!

Und darum hat der Heilige GEIST einen bestimmt, der nicht im Reichtum aufgewachsen ist!

Aber er wird heute schon kritisiert, weil er arm sein will, wie es einst Franziskus war. Deshalb hat er auch diesen Namen gewählt. Doch auch ihm droht Verfolgung. Denn immer noch sind die Verräter bis nach Rom. Und es gibt solche, die auch ihm nach dem Leben trachten !

Darum bitte ich euch, meine geliebten Kinder:

Betet für ihn! Denn er bittet auch um das Gebet. Und er weiss um seinen Auftrag.

Doch denkt daran, der Apostel Petrus und auch Paulus lebten in Armut und in einfachen Kleidern, nicht in Reichtum und Prunk. Wohl soll man, wenn man am Altar steht, zur Ehre GOTTES dem HERRN mit schönen Kleidern dienen. Der Überfluss aber führt zum Verderben!

Betet für diesen Diener, den der HERR erwählt hat. Ja, ER hat ihn erwählt. Doch sein Amt wird schwer sein. Ja, das Kreuz wird schwer sein. Denn er trägt es auch für so viele Mitbrüder im Priesteramt, die es weggeworfen haben. Betet für ihn!

Nochmals sage ich, dass ihr jetzt vieles noch nicht verstehen werdet. Aber der Tag und die Stunde sind nicht mehr weit, da ihr es verstehen könnt.

Bleibt auf dem engen Weg und verlasst ihn nie. Denn jetzt ist die Reinigung schmerzvoll und Dunkelheit wird herrschen. Doch, gebt mir eure Hand und ich werde euch führen. Bleibt GOTT treu und bleibt dem heiligen Evangelium treu.

Betet. Ja, betet und bleibt Licht. Bittet die treuen Priestersöhne, dass sie euch stets mit den heiligen Sakramenten nähren und heilen. Betet für diese, aber auch ganz besonders für jene, die in die Irre gegangen sind, dass sie die Gnade zur Umkehr annehmen. Ja, dass sie dieser Gnade folgen und zu GOTT und Seiner Lehre zurückkehren. Betet meine Kinder, betet.

Myrtha: „Oh Mutter, ja, so vieles ist jetzt geschehen. Oh GOTT: Wir sind Sünder und auch wir gehören zu diesem Land, wo niemand mehr dienen will.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:  Bleibt unsere Fürbitter in allem, was jetzt kommt.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Montag, 18. März 2013

Botschaft 12. März 2013

12. März 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Mutter, Mutter, oh Mutter !

Meine geliebten Kinder:

Heute rufe ich euch auf, dass wir gemeinsam dieses heilige Messopfer für die Kardinäle in Rom aufopfern.

Ja, meine geliebten Kinder:

In ihren Reihen befinden sich Verräter !

Betet für diese, dass sie die Gnade der Bekehrung ergreifen, bevor es zu spät ist !

Denn diese stehen im Dienste Satans !

Und Satan will alles in Unordnung bringen !

Satan widersetzt sich ja dem Heiligen GEIST und ebenso machen es diese Diener !

Ja, diese alle trachten nur nach Macht und Geld !

Doch, das Los der Kinder ist ihnen egal !

Ja, meine geliebten Kinder:

Beten wir heute ganz innig und bitten den Heiligen GEIST, dass sich diese wieder zu GOTT hinwenden. Ja, dass sie den Auftrag so erfüllen, wie der HERR ihn gegeben hat !

Doch: Betet, meine geliebten Kinder !

Das sind heute meine Worte an euch.

Myrtha:
„MUTTER! Ja, MUTTER, Du bist da! MUTTER, ja, Du bist ja da.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:
Seid auch ihr jetzt die Fürbitter! Ja, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Botschaft 5. März 2013

5. März 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist wieder voller Trauer! Besonders wieder über euer Land und euer Volk ! Die Regierungen sind erneut wieder daran, neue, gottlose Gesetze zu errichten !

Doch, meine geliebten Kinder: 
Steht nicht in der heiligen Schrift, dass GOTT den Menschen als Mann und als Frau erschaffen hat? Mit dem Auftrag: Wachset und mehret euch. Und steht nicht in den heiligen zehn Geboten: Du sollst Vater und Mutter ehren?

Oh meine geliebten Kinder:
Die Schuld wegen dieser Gesetze, die euer Land, euer Volk, besonders eure Regierungen erlassen, ist gross und furchtbar. Glaubt ihr, solche Kinder fragen einst nicht: Warum haben die andern Vater und Mutter, wir aber nicht? Was wollen sie ihnen dann zur Antwort geben ?

Meine geliebten Kinder:
Meine Trauer ist auch gross über so viele Bischöfe und Priester, denn an ihnen wäre es, das Wort gegen dieses gottlose Gebaren zu erheben!

Meine geliebten Kinder:  
Ich bitte euch auch: Betet für den Nachfolger Petri, Benedikt XVI, denn GOTT hat ihn für eine besondere Aufgabe auserwählt !

Meine geliebten Kinder:  
Ja, schon oft habe ich euch gesagt, dass Dinge geschehen werden, die ihr heute noch nicht verstehen könnt. Aber der Tag und die Stunde werden kommen, da ihr verstehen werdet.

Betet auch für den neuen Papst, für den neuen Nachfolger Petri, damit die Kardinäle auf den Heiligen GEIST hören und nicht ihre eigenen Ideen einbringen. Betet für ihn, der da kommen soll.

Meine geliebten Kinder: 
 Ich habe euch gesagt, dass noch grosses Leid über die ganze Menschheit hereinbrechen wird, wenn keine Umkehr stattfindet !

Darum wiederhole ich erneut :
Verlasst den engen Weg nie, denn rechts und links ist das Verderben !
Satan hat grosse Macht ! Und wie geschrieben steht : Zuerst sollen die Hirten geschlagen werden, dann zerstreuen sich die Herden !

Betet für die Bischöfe und Priester, besonders für die Treuen, dass sie nie den Mut verlieren, denn ihr Kreuz ist gross und schwer. Aber ich habe versprochen, das Kreuz mitzutragen, dass es keinem zu schwer wird ! Bleibt treu. Bleibt bei euren Herden. Begleitet, führt, nährt und stärkt sie, ja heilt sie. Betet aber auch für die Priestersöhne, die untreu geworden sind und ihr Kreuz weggeworfen haben, dass sie, bevor es zu spät ist, noch die Gnade zur Umkehr ergreifen!

Ja, meine geliebten Kinder:
Ich weise euch nochmals auf die letzte Botschaft hin: Vergesst diese Worte nie !
Bleibt treu. Lasst das Licht in eurer Seele nie erlöschen. Denn ihr könnt es in den heiligen Sakramenten der Beichte und Busse sowie der Eucharistie immer wieder neu entzünden. Betet, meine geliebten Kinder. Betet. Harrt aus. Bleibt treu in der ewigen Wahrheit. Gebt mir eure Hand. Ich werde euch durch die grosse Finsternis führen, die jetzt noch vermehrt hereinbricht.

Myrtha: „Oh Mutter: Wir verstehen noch nicht. Bitte bleib bei uns und verlass uns nicht. Denn auch wir alle sind Sünder, grosse Sünder. Wir schweigen, wo wir reden sollten und wir reden, wo wir schweigen sollten. Oh Mutter: Bitte verlass uns nie, Du hast es uns ja versprochen.
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Dienstag, 12. März 2013

Botschaft 26. Februar 2013

26. Februar 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Nun erfährt ihr, was jetzt geschieht: Die grosse Reinigung, da die Spreu vom Weizen getrennt wird. Und diese Reinigung wird noch schmerzvoller werden, weil sich die Menschheit nicht bekehrt hat! Im Gegenteil: Es werden weitere gottlose Gesetze erlassen!

Ja, meine geliebten Kinder:

Der Papst, der jetzige Papst: Betet für ihn, denn er wird weiter verfolgt! Ja, es gibt solche aus den eigenen Reihen, die ihm nach dem Leben trachten!

Aber wisst, meine geliebten Kinder:

Der Heilige GEIST hat ihm gesagt, was er tun muss!

Jetzt aber betet, dass nicht ein Irr-Lehrer diese Stelle einnimmt!

Schon oft habe ich gesagt, dass die Masken fallen werden! Ja, viele Masken werden jetzt fallen: Unter Kardinälen, Bischöfen und Priestern! Alles wird jetzt ans Licht kommen!

Ihr aber, meine geliebten Kinder: Betet für diese, damit sie sich noch bekehren, denn die Gnade der Barmherzigkeit GOTTES liegt immer bereit.

Aber jetzt ist die Gerechtigkeit da!
Das Mass ist voll!

GOTT wird nicht mehr zusehen, wie alles zerstört wird, wie Unschuldige ums Leben kommen, Ungeborene und Geborene!

Habe ich nicht schon so oft gesagt, dass sich die Völker erheben werden und dass Blut fliessen wird, wenn keine Bekehrung stattfindet? Wie oft bin ich gekommen, um zu helfen, ganz besonders den Priestersöhnen! Aber nur wenige hören auf ihre MUTTER und das schmerzt mich sehr, ja, die Trauer ist gross! Aber GOTT lässt jedem Menschen den freien Willen!

Doch eines wisst, meine geliebten Kinder:

Es gibt nur eine, wahre, katholische und
apostolische KIRCHE, auf dem Felsen gebaut!!!

Alles andere ist Menschenwerk! Und deshalb kann nur dann ein Hirt und eine Herde sein, wenn jene zur ewigen Wahrheit zurückkehren, die in die Irre gegangen sind!!

Ich wiederhole: Zurückkehren!!!

Was aber heute geschieht, das ist Abkehr!!
Und das führt in den Irrtum und ins Verderben!!

Meine geliebten Kinder:

Weiter habe ich euch auch gesagt, dass ihr auf die Zeichen achten sollt. Ja, Zeichen geschehen schon heute! Aber sie werden noch nicht verstanden! Für alles wird eine Erklärung gesucht!

Ja, meine geliebten Kinder:
Hört nicht auf die, welche anderes verkünden, als das eine heilige Evangelium und die heiligen zehn Gebote. Wenn dies wieder gehalten wird, dann wird der HERR gnädig sein.

Ja, wie ich auch schon gesagt habe, liegt der neue Samen bereit, und er ist schon ausgesät. Darum ist es auch eure Aufgabe, diesen neuen Samen durch Gebet und Leiden zu nähren. Und im Verborgenen halte ich auch eine neue Priesterschaft bereit.

Jene, die GOTT treu dienen und bereit sind, für die ewige Wahrheit einzustehen, diese meine Priestersöhne segne ich ganz besonders und sage ihnen: Verliert den Mut nie. Bleibt treu in der ewigen Wahrheit. Bleibt bei euren Herden. Nährt sie und gebt ihnen Licht durch das heilige Sakrament der Beichte.

Ja, meine geliebten Kinder:
Folgt nur jenen Priestern und Bischöfen, die in der ewigen Wahrheit sind und auch dafür einstehen. Aber so viele schweigen, wo sie reden müssten.

Nochmals sage ich zu euch, meine geliebten Priestersöhne, die ihr in Treue ausharrt und das Kreuz auf euch nehmt:

Ich weiss, das Kreuz ist schwer, denn ihr trägt es auch für viele eurer Mitbrüder, die es weggeworfen haben. Aber eines versichere ich euch: Ich bin stets mit euch und ich bitte euch: Ruft jeden Tag den Heiligen GEIST an, ER wird euch in dieser Zeit, in dieser finsteren Zeit Kraft, Licht und Mut schenken.

Betet, meine geliebten Kinder. Betet. Verlasst den engen Weg nie, sonst lauert das Verderben.

Betet * Betet * Betet

Myrtha:
„Nein, oh Mutter, so weit, ja, so weit hat es kommen müssen und immer wird noch mehr durch Taten und gottlose Gesetze gesündigt. Oh, mein GOTT, erbarm Dich, auch wir sind grosse Sünder, denn wir wissen nicht, was wir tun. Oh GOTT, lass uns nie vor der ewigen Wahrheit zurückweichen und lass uns nie zu Verrätern werden, ja Du hältst ja immer die Gnade der Erkenntnis von Gut und Böse bereit. Oh Mutter, diese vielen Verräter – bis nach Rom – wie Du es schon oft gesagt hast. Oh mein GOTT, erbarm Dich.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:
Bitte bleibt unsere Fürbitter und verlasst uns nicht.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Freitag, 1. März 2013

Botschaft 19. Februar 2013

19. Februar 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Mutter, Du bist da, oh Mutter !

Meine geliebten Kinder:

Ja, ich weiss es, ihr seid traurig, weil heute kein Priester da ist.

Doch, meine geliebten Kinder:
Ich bin bei euch. Fürchtet euch nicht und seid nicht traurig.

Bringt den heutigen Verzicht auf die heilige Eucharistie als Opfer dar für jene, die den Leib des HERRN unwürdig empfangen.

Ja, bringt es als Sühne für das fürchterliche Tun dar, wo sie in diesen Tagen wieder das Heiligtum GOTTES entweiht haben !

Ja, sie tun Furchtbares in der Gegenwart des KREUZES, vor dem Kreuz und unter dem Kreuz !

Ja, meine geliebten Kinder:

Ich will euch nochmals auf mein vieles Kommen hinweisen und auf das, was ich euch gesagt habe.

Nach eurer Zeitrechnung habe ich euch schon vor einiger Zeit darauf hingewiesen, dass Furchtbares geschehen wird, wenn keine Umkehr stattfindet.

Ja, die Reinigung ist im Gang. Vieles ist schon geschehen und vieles wird noch geschehen !

Habe ich nicht gesagt, dass sich die Völker erheben werden und auch, dass Zeichen geschehen werden und ihr darauf achten sollt ?
Ich frage euch: Ist solches nun nicht schon geschehen? Und habe ich nicht auch darauf hin-gewiesen, dass vieles geschehen wird, das ihr heute noch nicht verstehen könnt ?

Aber, meine geliebten Kinder:
Auch habe ich euch gesagt, dass ihr auf dem engen Weg bleiben sollt, weil rechts und links das Verderben ist !
Und ich habe euch auch gesagt, dass ihr eure Seelen immer rein halten und das Licht darin nie erlöschen lassen sollt, weil die Finsternis gross sein wird !

Jetzt sind doch solche Zeichen vorhanden !

Aber die Menschheit will es nicht wahrhaben und sucht für alles eine Erklärung !

Ja, es gibt sogar gute Priester, die heute an meinem Kommen zweifeln.
Wenn sie aber der heiligen Schrift vertrauen, dann müssen sie doch sehen und auch wissen, dass zu solchen Zeiten der Gottferne immer schon im Auftrag GOTTES Propheten gesandt wurden.

Das sind keine Privat-Offenbarungen,
sondern das sind Eingaben des Heiligen GEISTES !

Und doch, meine geliebten Kinder:

Auch mein Kommen leugnen sie und wollen es nicht wahrhaben !

Doch, wie war es schon im Alten Testament, bei der Arche Noah und bei Sodom und Gomorra ? Schon damals glaubten die Menschen nicht, dass nur Umkehr retten kann !

Meine geliebten Kinder:
Darum bitte ich euch besonders in diesen Tagen und für die kommende Zeit: Bleibt treu in der ewigen Wahrheit. Betet für die guten Priester, dass sie nicht schwach werden. Denn ich habe euch schon das letzte Mal gesagt, dass Satan sogar meinen göttlichen SOHN versucht hat !

Und, was geschieht heute ?
Ja, Satan will noch die guten Priester in seinen Besitz reissen !

Doch ich, die MUTTER der Priestersöhne, werde versuchen, dies zu verhindern, obwohl auch sie den freien Willen haben. Ja, jeder Mensch hat den freien Willen. Doch über die Priestersöhne, die mit GOTT verbunden sind, wacht der Heilige GEIST.

Betet aber auch ganz besonders für alle Priestersöhne, die auf Satan gehört haben und nun im Irrtum sind. Betet für sie, dass sie die Gnade der Umkehr, die immer bereit liegt, ergreifen, damit sie noch gerettet werden.

Denn für Priestersöhne, die sich mit Mietlingen umgeben und die Herden zersprengen, wird der Lohn einst furchtbar sein, weil sie als Hirten der Herden grosse Verantwortung tragen !

Meine geliebten Kinder:

Heute wollen wir jetzt auch ganz besonders für den Nachfolger Petri beten !
Niemand weiss, warum das der HERR getan hat !
Aber, so wie es ist: Nehmt es an. GOTT weiss warum !

Aber, meine geliebten Kinder:
Werdet nicht schwach wegen allem, was jetzt geschehen wird. Denn wie ich gesagt habe, ist die Reinigung im Gang. Und es wird noch furchtbar werden!
Aber wenn ihr mir vertraut und mir eure Hände gebt, werde ich euch durch all die Finsternis führen !

Ja: Jetzt ist die Zeit der Reinigung !

Doch wenn jetzt auch einige sagen:Das ist das Ende.Keiner weiss es. Nur GOTT allein weiss die Stunde des Kommens! Nicht einmal ich weiss es. Aber mein göttlicher SOHN hat mich auf meine Bitte hin zum Helfen gesandt !
Darum: Vertraut eurer MUTTER! Denn eine Mutter, die liebt, lässt ihre Kinder nicht im Stich !
Und deshalb, wie ich es schon gesagt habe, muss die Mutter oft auch aus Liebe tadeln !

Betet. Bleibt treu und vertraut mir. Ja, ich bin mit euch, auch jetzt in dieser Stunde.

Betet * Betet * Betet

Myrtha: „Oh Mutter: So weit, ja, so weit musste es kommen! Ja, warum? Nein: Nicht fragen, warum! Wir wissen es ja auch. Der Ungehorsam, ja dieser furchtbare Ungehorsam gegenüber GOTT und das Hören auf Satan, das hat alles so weit gebracht. Oh Mutter, hilf uns, denn auch wir haben den freien Willen und können umkommen, wenn wir uns nicht bekehren!

Pater Pio, Schwester Faustina, Bruder Klaus: Bitte bleibt unsere Fürbitter.“