Donnerstag, 7. Juli 2016

Botschaft 30. Juni 2016

30. Juni 2016 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder; heute rufe ich euch auf:
Betet jeden Tag zum Heiligen GEIST. Bittet IHN um Seinen Beistand. Denn, die Unbill, das Furchtbare, das jetzt geschieht, wird noch grösser werden! Satans Macht ist gross! Dieser versucht, die letzten Seelen an sich zu reissen und er sät Unfrieden und Tod. Betet auch zum heiligen Erzengel MICHAEL und bittet ihn um seinen Beistand. Dann wird er sein Schild zwischen die Seele und Satan stellen; und, daran werden die Gift-Pfeile Satans abprallen!

Ja, meine geliebten Kinder: Nach eurer Zeitrechnung, sagte ich schon seit Jahren:
Satan wird soweit gehen, und meinen Namen missbrauchen, um Unfrieden und Verwirrung zu stiften. Doch, ich bitte euch: Bleibt standhaft und treu!

Und, ich wiederhole diese Worte: Bleibt auf dem engen Weg. Schaut nicht nach rechts und nicht nach links; denn, dort ist das Verderben! Und, streckt mir eure Hände entgegen. Ich werde euch festhalten und durch diese Finsternis führen, die noch grösser werden wird.

Meine Worte, mein Aufruf, besonders an meine Priestersöhne im Bischofsamt:
Tretet endlich hervor. Verlasst eure Häuser, seid standhaft, geht zu euren Herden und tut Busse mit ihnen! Denn, nur Umkehr und Busse kann noch retten! Doch, Nichts geschieht! Ja, nur wenige meiner Priestersöhne sind standhaft und treu. Und, diese tragen auch noch das Kreuz ihrer Mitbrüder mit, die es weggeworfen haben. Doch, ich, die MUTTER, bin mit ihnen, wenn sie mich jeden Tag darum bitten. Denn, die MUTTER, ist die LIEBE selbst.

Meine geliebten Kinder: Auch ihr werdet nicht verschont bleiben. Denn, auch da, versucht Satan, einzudringen, um Verwirrung und Unfrieden zu stiften.
 
Bleibt standhaft und treu. Wenn ihr standhaft bleibt und mit mir den Weg, den engen Weg, geht, dann werdet ihr das ‚LICHT‘ erblicken. Strahlt Liebe und Frieden aus und trägt es unter die Menschen. Denn, viele Seelen lechzen nach Hilfe, weil sie in ihren Nöten allein gelassen werden. Betet für Diese. Denn, Viele sind ohne eigene Schuld vom rechten Weg abgekommen!

Meine treuen Priestersöhne, euch bitte ich:
Verlasst eure Herden nie! Steht ihnen bei, bleibt bei ihnen und spendet ihnen die heiligen Sakramente, die ihnen Kraft und Nahrung sind. Ja, verlasst eure Herden nie! Denn, ein guter Hirte stellt sich gegen die Wölfe.
 
Ja, meine geliebten Priestersöhne: Bleibt standhaft. Und, denkt immer daran: Eure MUTTER ist bei euch und sie hilft euch auch, das Kreuz zu tragen. Ja, ihr allein, habt ‚Diese grösste Macht‘ von GOTT empfangen. Denn, kein anderer Mensch, ausser dem Priester, kann die heiligen Sakramen-te spenden. Ja, ihr könnt nähren, heilen und sogar vom Tod auferwecken. Niemand sonst besitzt diese Kraft.

Doch, so viele Priestersöhne nutzen diese Kraft nicht; und, sie lassen die Seelen zu Grunde gehen. Nein, damit seid ihr nicht beauftragt. Sondern, damit: Seinen Auftrag, den Auftrag GOTTES, wieder so zu erfüllen, wie ER ihn euch gegeben hat.

Und das ist so:
Die Heilige Schrift gilt vom Anfang bis zum Ende! Das bedeutet: Kein Wort dazu, kein Wort hinweg! So hat es GOTT gegeben! Und, so wird es sein bis in Ewigkeit!

Darum, meine geliebten Kinder, bitte ich euch:
Betet. Ja, betet ganz besonders für die Bischöfe und die Priester: Für die Treuen, dass sie die Kraft haben, auszuharren. Und, betet auch für jene Priestersöhne, die in die Irre gegangen sind, damit sie zur ewigen Wahrheit zurückkehren; und, ihren Auftrag wieder so erfüllen, wie ihn GOTT ihnen gegeben hat. Ja, betet, meine geliebten Kinder. Betet. Denn, wenn keine Umkehr stattfindet, wird es noch ‚NACHT‘ werden – ‚finstere NACHT‘. Ihr wisst selbst, was schon Alles auf der Welt geschieht. Und, die Drangsale werden noch grösser werden.
 
Nochmals: Nur Umkehr, Reue und Busse können noch retten!
Betet. Betet. Betet. Eure MUTTER segnet euch.

Myrtha:  „Oh MUTTER: Warum nur hören sie nicht auf Dich, …! MUTTER: Verlass uns nie! Ja, auch wir sind Sünder ‑ grosse Sünder! Oh, mein GOTT: Erbarm Dich!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Botschaft 21. Juni 2016

 21. Juni 2016 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder; heute bitte ich euch:
Nehmt die vielen Botschaften hervor, die ich euch gegeben habe. Lest sie wieder und ihr werdet sehen, was sich schon Alles erfüllt hat.

Die Nachfolger der Apostel, die Bischöfe und die Priester, die dem HERRN einst die Treue schworen: Ja, Viele von ihnen kümmern sich nicht mehr um ihre Herden! Anstatt, dass sie zu ihren Herden gehen und diese lehren, nähren, stärken und heilen, sitzen, besonders viele Bischöfe, in ihren Häusern und vergeuden ihre Zeit mit Diskutieren!

So oft sagte ich schon: Geht zu euren Herden. Bereut, bekehrt euch und tut Busse, auch mit euren Herden. Ja, bekehrt euch. Denn, nur Reue, Umkehr und Busse kann die Welt noch retten!

Ja, meine geliebten Kinder: ‚Eines‘ muss ich euch heute noch sagen:
Bald werdet ihr ein Zeichen bekommen, das sichtbar ist. Aber, fürchtet euch nicht. Bleibt auf dem engen Weg. Nehmt die Heilige Schrift hervor. Eine, die nicht verändert worden ist; und, haltet euch an diese Worte!

Und, noch ‚Eines‘ wiederhole ich:
Wie ich es schon so oft sagen musste, ist es besonders euer Land, das immer wieder gottlose Gesetze erlässt. Ja, erneut geschieht Furchtbares in diesen Tagen!
 
Kranke Menschen sollen ihr Blut geben, um die Gesunden krank zu machen !!!

Ist das nicht gelogen, wenn gesagt wird, diese Menschen werden geprüft?
Während dieser „Prüfung“ muss der Mensch ein ganzes Jahr lang enthaltsam leben! Wie soll ‚Das‘ geprüft werden? Nein! Das sind Lügen! Denn, welcher Mensch will sich nur wegen einer Blut-Spende ein ganzes Jahr lang enthalten? Ja, auch dieses Gesetz wird wieder von eurem Land, von eurer gottlosen Regierung, erlassen!

Meine geliebten Kinder: Betet für diese Menschen, dass sie ‚Solches‘ unterlassen. Denn, wenn sie einst vor GOTT treten und Rechenschaft geben müssen, wird es für diese Menschen furchtbar sein! Das betrifft auch meine Priestersöhne, ganz besonders jene im Bischofsamt, die in die Irre gegangen sind. Betet auch für Diese, damit sie zurückfinden und ihre Herden auf gute Weide führen. Ja, dass sie ihr Gelübde erfüllen, das sie GOTT einst gaben; nämlich: IHM treu zu dienen, und nicht Satans Eingebungen zu folgen! Ja, viele Priestersöhne erheben ihre Stimmen oft nur noch für Irrgläubige! Doch, die ihnen anvertrauten Herden, die vernachlässigen sie. Ja, da schweigen sie, obwohl sie hören und sehen, wie so viele Christen, um ihres Glaubens Willen, verfolgt und umgebracht werden! Wo ist da die Stimme, besonders von den Bischöfen, die sich für ihre Kinder einsetzen müssten?

Ja, meine Kinder: Es ist furchtbar! Doch, ich habe auch viele treue Bischöfe und Priester. Ich halte sie bereit und sie treten hervor, sobald ich sie darum bitte. Ja, Viele stehen schon da; und sie tragen das Kreuz vieler ihrer Mitbrüder, die es weggeworfen haben! Meine Kinder: Betet für diese treuen Priestersöhne. Bittet den Heiligen GEIST, dass ER ihnen immer die nötige Kraft schenkt.

Doch, meine treuen Priestersöhne, euch sage ich: Das Kreuz wird nicht schwerer, als ihr es tragen könnt. Und ich, die MUTTER, begleite euch, wenn immer ihr mich darum bittet. Streckt mir eure Hände entgegen. Ich werde euch festhalten und durch diese Finsternis führen!

Wie ich sagte: Sobald es der Wille des Himmlischen VATERS ist, und ER mich, durch Meinen göttlichen SOHN bittet, werde ich der Schlange das Haupt zertreten. 

Darum: Fürchtet euch nicht. Bleibt treu und haltet euch daran, was ich immer gesagt habe: Verlasst den engen Weg nie! Denn, rechts und links ist das Verderben!

Betet, meine geliebten Kinder, betet. Und, bittet auch die Bischöfe, dass sie sich für ihre Kinder einsetzen und sie lehren, stärken, nähren und heilen, in den heiligen Sakramenten. Denn, allein die Priestersöhne, haben von GOTT die Kraft und die Macht erhalten, ‚Das‘ zu vollbringen!
Betet. Betet. Betet. Harrt aus. Bleibt treu. Ich, eure MUTTER, segne euch.

Myrtha: „Oh, MUTTER: Warum nur muss es soweit kommen? Nein, nicht fragen! Auch wir sind grosse Sünder und vermögen nichts Gutes aus uns selbst. Oh, MUTTER: Bitte, verlass uns nie!
 
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:  Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Botschaft 16. Juni 2016

16. Juni 2016 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Heute beten wir gemeinsam, dass die Menschheit bereut, sich bekehrt und Busse tut.
Denn, die Zeit zur Umkehr geht zu Ende!

Ich habe euch immer gesagt:

Wenn keine Umkehr stattfindet, werden die Drangsale noch grösser werden.

Auch sagte ich, dass sie sich am Ende um die letzte Ähre streiten werden! Doch, Geld und Reichtum sind kein Brot! Und, Waffen sind keine Pflüge!

Meine geliebten Kinder:
Der VATER allein im Himmel weiss, wann ER eingreifen wird. Und dann, ist meine Stunde gekommen, da ich der Schlange das Haupt zertreten kann.

Auch heute, bitte ich euch:
Beten wir ganz besonders für meine Priestersöhne, die in die Irre gegangen sind. Damit sie zurückkehren, ihre Stimme erheben und einstehen für den HERRN. IHM haben sie einst die Treue geschworen. Ja, beten wir für diese, damit sie endlich, wie gesagt, ihre Stimmen erheben; und, ihre Herden sammeln und mit ihnen Busse tun!

Die Zeit wird noch furchtbarer werden!

Denn, so viele Menschen wollen sein, wie GOTT! Doch, „Das“ wird der HERR nicht dulden!

Darum, meine geliebten Kinder, nochmals:
Beten wir heute gemeinsam für Reue, Umkehr und Busse! Denn, dazu, geht die Zeit jetzt dann zu Ende! Und, der HERR wird kommen, wie der Dieb in der Nacht. Ja, so steht es geschrieben!

Betet ! Betet ! Betet !
Myrtha:
Oh, MUTTER: Du bist doch ganz besonders für die Priestersöhne gekommen, um ihnen zu helfen. Aber, weil sie nicht wahrhaben wollen, dass der HERR besonders für sie gekommen ist; ja, darum, hören sie nicht oder wollen sie nicht auf Dich hören.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:
Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

Botschaft 9. Juni 2016

9. Juni 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer. Voller Trauer über so viele Priestersöhne, für die ich doch ganz besonders gekommen bin, um ihnen zu helfen, in dieser schweren Zeit.
Ja, Viele von ihnen schlagen den LEIB CHRISTI, die KIRCHE GOTTES, wieder wund und blutig!
Diese erfüllen den Auftrag nicht mehr so, wie ihn der HERR ihnen einst gab!
Sie verkünden ihr eigenes Evangelium und reissen so viele Kinder mit in den Tod !

Darum, wiederhole ich auch heute wieder:
Verlasst den engen Weg nie, verlasst ihn nie! Denn, rechts und links droht das Verderben; die grosse Verwirrung, die Satan angerichtet hat!
Bleibt treu.

Nochmals:
Gebt mir eure Hände. Ja, streckt sie mir entgegen, dass ich euch festhalten kann!

Satans Macht ist jetzt gross! Dieser versucht, Alles in seinen Besitz zu reissen!
Denn, er weiss, dass seine Zeit bald zu Ende geht.

Ja, nun wird noch mehr Glauben, Mut und Vertrauen gefordert, von allen meinen Kindern!

Und, ich bitte meine treuen Priestersöhne:
Geht zu euren Herden und führt sie auf gute Weide. Denn, das Verderben ist gross! Ihr besitzt die Macht und die Kraft, die Seelen zu heilen. Ja, sie sogar vom Tod zu auferwecken!

Meine geliebten Kinder:
Seid wachsam, wie ich es immer gesagt habe.
Denn, Satan versucht, überall Verwirrung zu stiften! Vor nichts, macht dieser Halt!

Darum:
Seid wachsam! Behaltet den Frieden!
Denn: Nur Reue, Busse, Umkehr und Frieden kann die Welt noch retten!

Aber, ihr seht selbst; und, ich habe es auch schon so oft gesagt:
Achtet auf die Zeichen! Achtet auf die Zeichen!
Betet und tut Busse. Ja, betet, meine geliebten Kinder. Betet.
 
Bewahrt die Einheit für GOTT und für die KIRCHE. Denn, die KIRCHE GOTTES ist der LEIB CHRISTI.

Viele Wunden werden IHM zugefügt. Ja, durch Seine eigenen Diener, die ER einst berufen hat.
 
Doch, der HERR lässt Jedem den freien Willen!
Betet. Betet. Betet.

Myrtha: „Oh, MUTTER: Bitte, verlass uns nie; obwohl auch wir Alle grosse Sünder sind.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Botschaft 31. Mai 2016

31. Mai 2016 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer, weil die Umkehr immer noch nicht stattgefunden hat!
Und, was ist die Folge davon? Die Geduld GOTTES geht zu Ende!

Ihr hört und seht doch jeden Tag, was Alles geschieht. Ja, dass so viele Seelen unvorbereitet vor dem Throne GOTTES erscheinen müssen! Und, dann wird gefragt: Warum lässt GOTT ‚Das‘ zu? Nicht GOTT lässt ‚Das‘ zu! Sondern, allein der Mensch, bewirkt ‚Das‘ alles! Die Gier nach Reichtum wird immer grösser! Waffen werden geschmiedet! Kriege gegen Unschuldige geführt! Und, damit prahlen sie!

Deshalb heisst es: Schmiedet Pflugscharen, nicht Waffen! Ja, so würde der Reichtum unter Allen gleich verteilt. Doch, nein! Die Reichen wollen immer noch mehr!
 
Und, das Schlimmste dabei ist: Diese mischen sich ein in den Schöpfungsplan GOTTES!
Gerade in eurem Land entstehen immer wieder noch zusätzliche, gottlose Gesetze! Ja, der Mensch will grösser sein als GOTT! Doch, dagegen wird der HERR bald einschreiten! Denn, ER allein, ist der HERR über Leben und Tod! Wehe, diesen Menschen, die solche Gesetze erlassen, die gegen GOTT sind!
 
Ja, meine Trauer ist gross. Denn, der HERR hat mich ganz besonders für die Priestersöhne gesandt, um ihnen in dieser schweren Zeit zu helfen. Doch, Viele hören nicht auf meine Worte! Und, Diese wollen sogar nicht wahrhaben, dass ich die MUTTER des HERRN bin – Die Unbefleckt Empfangene. Der HERR hat mir auch die Kraft verliehen, dass ich einst der Schlange das Haupt zertreten darf. Doch, ‚Das‘ kann erst geschehen, wenn die Um-kehr stattgefunden hat!

Darum rufe ich meine Priestersöhne im Bischofs- und im Priesteramt nochmals auf:
Erhebt endlich eure Stimmen und macht Einspruch gegen diese furchtbaren Gesetze! Ihr habt doch dem HERRN einst die Treue geschworen! Und auch, dass ihr, wie die Apostel, sogar bereit wäret, euer Leben für IHN hinzugeben! Doch, so Viele schweigen und bleiben in ihren Häusern, umgeben sich mit Mietlingen und vergeuden ihre Zeit. Anstatt, dass sie zu ihren Herden gingen und mit ihnen Busse täten!
 
Wehe, diesen Hirten!
 
Ja, es wird noch Furchtbares geschehen! Ich habe gesagt: ‚Wenn keine Umkehr stattfindet, werden die Bedrängnisse noch grösser werden‘. Ja, ihr seht selbst, was heute Alles geschieht. Darum, rufe ich euch auf: Betet jeden Tag, gemeinsam mit mir, für die Umkehr und den Frieden. Und, ihr selbst, kehrt auch um. Bewahrt ein reines Herz, damit ihr einst nicht unvorbereitet vor den HERRN treten müsst. Aber, habt keine Angst. Wenn ihr den Heiligen GEIST jeden Tag bittet, dass ER euch Kraft schenkt, dann werdet ihr ausharren können. Bleibt treu in der ewigen Wahrheit; so, wie ich es immer gesagt habe: Kein Buchstabe dazu, kein Buchstabe hinweg!

Ja, es ist halt so: Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als ein Reicher ins Himmelreich. Würden die Reichen mit den Armen teilen, hätte Jedermann zu Essen, auch Bekleidung und ein Dach über dem Kopf! 

Doch, die Geldgier ist so gross und der Stolz so furchtbar!
 
Darum, rufe ich die Priestersöhne auf, die dem HERRN treu dienen:
Geht zu euren Herden. Nährt und stärkt sie. Heilt sie. Ja, auferweckt sie vom seelischen Tod. Das ist eure Aufgabe. Und, auch den HERRN auf den Altar hernieder zu rufen, um die Seelen zu nähren. Betet gemeinsam mit mir, dass auf dieser Welt wieder Frieden einkehren kann. Doch, das wird erst dann möglich sein, wenn Umkehr stattfindet, GOTT wieder in Treue gedient wird, und auch Seine Gebote wieder verkündet und gehalten werden. Denn, ‚Diese‘ sind der Schutz für die ganze Menschheit. Ja, bleibt treu in der ewigen Wahrheit und streckt mit eure Hände entgegen. Wie ich es euch immer versprochen habe, werde ich euch festhalten und auf dem engen Weg, durch die furchtbare Finsternis, zum ‚LICHT‘ führen. Betet. Betet. Betet.

Myrtha: „Oh, MUTTER: Wir Alle sind mitschuldig. Denn, auch wir sind Sünder - grosse Sünder!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.